Bombendrohungen: Absender trat schon früher in Erscheinung


cabinol.de

Der Schriftzug des Justizzentrums Potsdam auf einer Mauer. (dpa/Ralf Hirschberger)
Das Justizzentrum in Potsdam war eines der Ziele, bei denen Drohmails eingingen. (dpa/Ralf Hirschberger)

Bei einer Reihe von Gerichten und Justizzentren in Deutschland sind Mails mit Bombendrohungen eingegangen.

Betroffen waren Hamburg, Kiel, Potsdam, Magdeburg, Erfurt, Wiesbaden und Saarbrücken. In mehreren Fällen wurden Justizgebäude vorübergehend geräumt.

Einige der Mails waren mit „nationalsozialistische Offensive“ unterzeichnet. Dem Bundesinnenministerium ist diese Wortwahl schon aus früheren Fällen bekannt. Es handle sich um eine oder mehrere Personen, die als, Zitat, „Vielschreiber“ wiederholt Drohungen gegenüber Institutionen geäußert hätten. Laut der Polizei in Kiel ist bislang keine Einschätzung möglich, wie real ein rechtsextremistischer Hintergrund sein könnte.

Quelle: Deutschlandfunk vom 12.01.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bombendrohungen: Absender trat schon früher in Erscheinung

  1. Pingback: Bombendrohungen: Absender trat schon früher in Erscheinung | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.