Zentralrat der Juden: „Deutsche Renten an SS-Soldaten überprüfen“

19.07.2018, Bayern, München: Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, aufgenommen während der Vergabe des Simon-Snopkowski-Preis. Der Preis wird alle zwei Jahre von der Gesellschaft für jüdische Kultur und Tradition verliehen. Seit 2010 erhält eine Persönlichkeit bzw. eine Institution einen Ehrenpreis für besondere Verdienste um das Judentum und das Zusammenwirken von Juden und Christen. (dpa / picture alliance / Peter Kneffel)
Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland (dpa / picture alliance / Peter Kneffel)

Der Zentralrat der Juden fordert eine Überprüfung von Rentenzahlungen an ehemalige SS-Soldaten im Ausland.

Präsident Schuster sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, der Staat sei es den Opfern schuldig, dass die Behörden die noch verbliebenen Empfänger mit Nachdruck überprüften und Konsequenzen zögen. Die Ansprüche ergeben sich laut dem Bericht aus dem Bundesversorgungsgesetz. Zitiert werden Regierungsangaben, wonach weltweit noch gut 2.000 Betroffene Leistungen erhalten, weil sie im Krieg verletzt wurden. Deren Ansprüche könnten etwa versagt werden, falls sie damals gegen Grundsätze der Menschlichkeit oder Rechtsstaatlichkeit verstießen. Die SS-Mitgliedschaft selbst hingegen sei kein hinreichender Grund, heißt es weiter.

Quelle: Deutschlandfunk vom 25.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Zentralrat der Juden: „Deutsche Renten an SS-Soldaten überprüfen“

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Auszug
    #Deren Ansprüche könnten etwa versagt werden, falls sie damals gegen Grundsätze der Menschlichkeit oder Rechtsstaatlichkeit verstießen. Die SS-Mitgliedschaft selbst hingegen sei kein hinreichender Grund, heißt es weiter.#
    Auszug Ende
    Da haut es den Mützenring raus! Sind Sie noch SS Mitglieder oder nicht? Die SS ist eine verbotene Organisation. Dann sind die SED Mitglieder auch noch organisiert und nicht aufgelöst und die Buka wäre noch mit auf der Liste. Der Verdacht ein Reichsbürger zu sein ist viel schlimmer. Diese sind in keiner Organisation. Sie verlangen das Einhalten von geltendem Recht in der BRiD, mehr nicht.

  2. Ulrike sagt:

    Das geht doch den Zentralrat der Juden gar nichts an. Die sollen abhauen nach Israel. Dort gehören sie hin. Die geben hier schon wieder den Ton an und die blöden Deutschen kuschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.