Infratest: Union unverändert – Grüne und AfD legen zu


deinhandy.de

Foto: Wähler in einem Wahllokal (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Die Mitte bricht in sich zusammen, die Ränder erstarken: In der aktuellen „Sonntagsfrage“ des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap gibt es bei der Union wenig Veränderung in der Wählergunst im Vergleich zur letzten Umfrage vom 4. April. Im „Deutschlandtrend“ im Auftrag des „ARD Morgenmagazins“ bleibt die Union bei 29 Prozent der Stimmen. Die #Grünen gewinnen einen Prozentpunkt und liegen bei 21 Prozent.

Die SPD verliert dagegen einen Prozentpunkt und kommt auf 16 Prozent der Stimmen. Die #AfD gewinnt einen Prozentpunkt und liegt nun bei 13 Prozent. Die #FDP verliert einen Prozentpunkt und kommt auf 8 Prozent der Stimmen.

Die #Linke bleibt unverändert bei ebenfalls 8 Prozent. Insgesamt käme die Regierungskoalition aus #Union und #SPD auf 45 Prozent der Stimmen und hätte damit aktuell keine Mehrheit. Für den „Deutschlandtrend“ befragte Infratest dimap am 15. und 16. April insgesamt 1.051 Wahlberechtigte.

Die Fragestellung lautete: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?“ (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 18.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Infratest: Union unverändert – Grüne und AfD legen zu

  1. Pingback: Infratest: Union unverändert – Grüne und AfD legen zu | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Glaube nur der Statistik die du selbst gefälscht hast. Man versucht mal wieder die Wähler zu beeinflussen…..

    Nachdem nun auch Leute die schwer krank sind wählen dürfen werden sich ganze Horden von „Helfern“ in die Alten und Pflegeheime aufmachen um den Leuten die Hand zu führen damit sie ihr Kreuz an der richtigen STelle machen…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.