Neidisch? SPÖ-Chefin fürchtet Machtmissbrauch durch Österreichs Regierung


Alpenwild Shop

 

Wien – Keine Partei hat ihre Macht bislang dermaßen missbraucht wie die SPÖ. Von daher spricht aus dieser schwachsinnigen, aber gleichzeitig brandgefährlichen „Beschwerde“ nur der pure Neid: Die Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ), Pamela Rendi Wagner, hat vor einem Machtmissbrauch durch die Regierung von Bundeskanzler Kurz (ÖVP) zum Nachteil Österreichs gewarnt. „Die FPÖ hat mit Innenminister Kickl und Verteidigungsminister Kunasek zwei Minister, die für 84.000 bewaffnete Streitkräfte – Polizisten und Soldaten – und für drei Nachrichtendienste zuständig sind, die gleichzeitig auch die rechtsextreme Szene überwachen sollen“, sagte Rendi-Wagner der „Welt“ (Donnerstagsausgabe). Die sei ein Problem für die Demokratie in Österreich.

 

„Niemand kann sicher sein, dass diese zwei Minister ihre Macht nicht missbrauchen. Die FPÖ ist ein Sicherheitsrisiko“, so die SPÖ-Chefin weiter. Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) von Kurz befindet sich seit Dezember 2017 in einer Regierungskoalition mit der rechtspopulistischen FPÖ.

In diesem Zusammenhang erinnerte Rendi-Wagner auch daran, dass der Verfassungsschutzchef ihres Landes bereits öffentlich gesagt habe, „dass der Nachrichtendienst Österreichs wegen Sicherheitsbedenken der Partner von wichtigen internationalen Geheimdienstnetzwerken, wie dem Berner Club, abgeschnitten wurde“. Ungewöhnlich scharf attackierte die SPÖ-Chefin auch die Steuerpolitik des Nachbarlandes Ungarn: „Ungarn erhält netto pro Jahr drei Milliarden Euro von der EU, Österreich zahlt dagegen netto rund 700 Millionen Euro im Jahr in die EU-Kassen ein“. Was Ungarn durch die niedrigen Unternehmenssteuersätze an Einnahmen fehle, hole sich die ungarische Regierung dann von den anderen Mitgliedstaaten aus Brüssel.

„Ungarn betreibt auf Kosten der Nettozahler wie Deutschland und Österreich Steuerdumping in Europa“, so Rendi-Wagner weiter. Nach ihren Angaben betrage der Unternehmenssteuersatz in Ungarn lediglich neun Prozent, in Frankreich dagegen 33 Prozent. „Es sind europaweite Mindeststeuersätze nötig in Höhe von etwa 25 Prozent wie in Österreich“, sagte Rendi-Wagner der der „Welt“.

Wenn sich „Ungarn oder andere Länder mit niedrigen Unternehmenssteuern künftig gerechten Mindeststeuersätzen in der EU“ verweigerten, sollten ihnen „die Fördergelder aus Brüssel drastisch gekürzt werden“, so die SPÖ-Chefin weiter.

Drücken wir der Alpenrepublik die Daumen, dass die SPÖ wie die SPD nie mehr an die Regierung kommt. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 16.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Neidisch? SPÖ-Chefin fürchtet Machtmissbrauch durch Österreichs Regierung

  1. Pingback: Neidisch? SPÖ-Chefin fürchtet Machtmissbrauch durch Österreichs Regierung | StaSeVe Aktuell

  2. gerhard sagt:

    Was hat die SPÖ bisher geleistet ?
    Pfründesicherung und den Verrat der Neutralität Österreichs!
    Denn…Der neue Pakt der EU mit derr NATO bedeutet quasi im Vorübergehn das Ende der Neutralität von Staaten wie Öaterreich,Schweden u. Finnland. Die österr.Regierung hätte sich gegen den Pakt wehren müssen, weil er die Bundesverfassung ohne Mitwirkung der österr. Verfassungsorgane ändert….so ein Zeitungsbericht von 2016
    Desweitern sollten die Österreicher Ungarn dankbar sein für die dichte Grenze….stellt sich die Frage amSPÖ- MITVERDIENST (Knete) bei der Flüchtlingsbewältigung.

  3. gerhard sagt:

    Nach dem Ibiza-Debakel….würde ich die Grenze zu D schließen bis Spiegel und Süddeutsche die Auftraggeber nennen. Das wäre ein Erdbeben….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.