Salvini: Niemand wird uns hindern die Steuern für Italiener zu senken

 

 

„Es gibt positive Signale für die Wirtschaft in Italien und ich bin überzeugt, dass Europa unseren Wunsch nach Wachstum und nach Steuerkürzungen respektiert“, erklärte Salvini. Sobald es Italien gelungen sei, die Steuern zu senken, werde wieder Stabilität einkehren und das Land werde ein attraktiver Standort für Investitionen.

„Die erste Verpflichtung, die ich im Wirtschaftsmanöver beibehalten möchte, ist die Senkung der Steuern für Arbeitnehmer und Unternehmer.

Kein Tauziehen mit Europa. Niemand wird uns daran hindern können, die Steuern
für Italiener zu senken. “ So der Vizepremier Salvini. „Wenn es in Brüssel gut ist, bin ich glücklich. Wenn es in Brüssel nicht gut ist, muss Brüssel wissen, dass das Geld der Italiener von der italienischen Regierung verwaltet wird. „

Screenshot (657)

Salvini fühlt sich durch das Ergebnis bei den Europawahlen deutlich gestärkt und gibt sich kämpferisch. Unter dem Losungswort „Weniger Steuern, mehr Arbeit“ ist er offenbar bereit, mit Brüssel auf Konfrontation zu gehen. „Wenn sie Nein sagen, werden sie sehen, wer den größeren Dickschädel hat“, erklärte der Vizepremier laut Ansa in Richtung EU.

Quelle: indexexpurgatorius.wordpress.com vom 17.06.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Salvini: Niemand wird uns hindern die Steuern für Italiener zu senken

  1. Pingback: Salvini: Niemand wird uns hindern die Steuern für Italiener zu senken | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Weiter so Salvini. Lass dir von den Kaspern in der EU nichts vorsagen.

  3. birgit sagt:

    Es ist der richtige Weg ! Den Mittelstand nicht mehr ausbluten, er ist die tragende Säule !
    Nur durch ihn können die faulen Sesselfurzer bedient werden. Diejenigen, welche gegen das eigene Volk vorgehen.

    In der Treuhand Bundesrepublik sinkt die Zahl der Selbstständigen trastisch.
    Wer Hirn hat, will die traktierende, schikanierende, terrorisierende Bande nicht mehr ernähren. Sie sind wie Parasiten, saugen und fressen am falschen Kadaver. Das werden die noch schmerzlich merken, diese Bande.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.