Bootsflüchtlinge: Menschenrechtsgerichtshof weist Antrag von Sea-Watch ab

Die "Sea-Watch 3" (Sea-Watch.org)
Die „Sea-Watch 3“ (Sea-Watch.org)

Die Hängepartie um die rund 40 Bootsflüchtlinge an Bord der „Sea-Watch 3“ geht weiter.

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg kam am Abend einem Eilantrag nicht nach, mit dem die Besatzung erzwingen wollte, in Italien anlegen zu dürfen. Es gebe derzeit keine Menschen mehr an Bord, die unmittelbar gefährdet seien, hieß es zur Begründung.

Das Schiff des deutschen Seenotrettungsvereins Sea-Watch hatte am 12. Juni ursprünglich 53 Migranten vor der libyschen Küste geborgen. Mehrere Flüchtlinge durften aus medizinischen Gründen bereits an Land gehen.

Unter anderem UNO-Organisationen hatten die Regierungen der europäischen Staaten zur Aufnahme der Flüchtlinge aufgerufen. Die „Sea-Watch 3“ hält sich derzeit vor der Zwölfmeilenzone um die italienische Insel Lampedusa auf.

Quelle: Deutschlandfunk vom 26.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bootsflüchtlinge: Menschenrechtsgerichtshof weist Antrag von Sea-Watch ab

  1. Pingback: Bootsflüchtlinge: Menschenrechtsgerichtshof weist Antrag von Sea-Watch ab | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Schippert das Pack umgehend zurück. Keiner will die haben. Es ist ein Unding Länder zwingen zu wollen das Gesindel aufzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.