Benjamin Przybylla (ADPM): Ja zum Dexit – Beendung der Aushebelung der Nationalstaaten

 

Die EU erweist sich immer deutlicher als der Versuch zur Installation einer europäischen Zentralregierung unter Aushebelung der Souveränität der Nationalstaaten.
Dies widerspricht auch den Gründungsgedanken der EU und ist vollkommen abzulehnen.

Zudem geriert sich die EU letztlich nur als weiteres Machtinstrument bei der Zentrierung des Reichtums von unten nach oben.
Wer für ein freiheitliches Europa der Vaterländer und selbstbestimmte Völker eintritt, der ist gegen diese EU.

Wir fordern daher konsequent den Austritt Deutschlands aus der EU – den Dexit – sowie der Euro-Währungsunion.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 21.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Benjamin Przybylla (ADPM): Ja zum Dexit – Beendung der Aushebelung der Nationalstaaten

  1. Pingback: Benjamin Przybylla (ADPM): Ja zum Dexit – Beendung der Aushebelung der Nationalstaaten | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Recht hat der Mann. Alle europäischen Völker sollen ein Einheitsbrei werden.
    Das ist das Ziel der verdammten EU

  3. birgit sagt:

    Benjamin, der Zwickauer, hat es auf den Punkt gebracht !
    Er wird hier von den Bediensteten traktiert und schikaniert, sogar mit Gesetzen die es nicht gibt. Sollte ein Wahlplakat abhängen, passiert in Stenn b.Zwickau. Das hing aber an einem Mast und nicht, wie behauptet, am Rathaus. Da hat man Gesetze aufgefahren, die mit Wahlwerbung NICHTS zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.