Ruch fordert Ächtung und Ausgrenzung der AfD


Alpenwild Shop

Zentrum für politische Schönheit


BERLIN. Der Chef des Zentrums für politische Schönheit, Philipp Ruch, hat sich dafür ausgesprochen, die AfD nicht mehr als Partei zu behandeln. Es sei viel zu freundlich, die AfD als Partei zu bezeichnen, sagte Ruch dem ARD-Magazin „Titel, Thesen, Temperamente“.

„Wir leiden an einer Höflichkeitslähmung. Ich glaube, wir müssen umdenken und wir müssen anerkennen, daß wir die AfD eigentlich nicht länger als Partei bezeichnen dürfen, sondern die AfD als rechtextreme Organisation bezeichnen, behandeln und reflektieren müssen.“ Man müsse sich gegen Antidemokraten wehren. Die AfD müsse geächtet und ausgeschlossen werden, forderte Ruch. Die Partei versuche, die Demokratie von innen heraus auszuhöhlen, bis sie brüchig würde.

„Wir wissen, was Faschisten vorhaben“

Scharfe Kritik äußerte Ruch in diesem Zusammenhang an den Medien. Diese hätten in ihrer Berichterstattung über die AfD und deren jüngste Wahlerfolge vollkommen versagt. Politische Talkshows wie Sandra Maischberger hätten die Themen der AfD salonfähig gemacht. Die AfD gehöre aber nicht in das Meinungsspektrum der pluralen Demokratie, weshalb Ruch dafür warb, Politiker der Partei aus Talksendungen und Wahlrunden auszuschließen. Neutralität gegenüber Rechten sei keine Alternative.

„Wir wissen, was Faschisten vorhaben“, warnte Ruch. Man müsse jetzt darüber nachdenken, was zu tun sei, wenn es irgendwann einmal ein Koalitionsangebot an die AfD gebe. „Die AfD darf niemals in an irgendeiner Regierung in irgendeiner Form beteiligt werden.

Ruchs Zentrum für politische Schönheit hat der AfD bereits seit längerem den Kampf angesagt. Für Aufsehen sorgte der Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals auf dem Nachbargrundstück von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke. Im vergangenen Jahr war die Gruppe in die Kritik geraten, nachdem sie einen Online-Pranger für rechte Demonstranten aus Chemnitz eingerichtet hatte. (krk)

Quelle: Junge Freiheit vom 16.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Ruch fordert Ächtung und Ausgrenzung der AfD

  1. Pingback: Ruch fordert Ächtung und Ausgrenzung der AfD | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Nehmt Ihm die Drogen weg und er wird zum Baum kletternden Tier.
    Die Natur holt das zurück was Ihr genommen wurde.
    Auszug
    # „Die AfD darf niemals in an irgendeiner Regierung in irgendeiner Form beteiligt werden.#
    Auszug Ende
    Er will weiter das Monopol der VolksverarschXXX in den alten Parteien behalten. Gut so! Da gibt es später keine Streitigkeiten wer was verbrochen hat. Kluger Mann.

  3. birgit sagt:

    Darwin hatte wohl doch Recht ? Der Mensch stammt vom Affen ab ?

  4. Ulrike sagt:

    Was für ein Vollpfosten. Alle blasen ins gleiche Horn gegen die AfD.
    Dabei sollten sie erst mal die Leichen im eigenen Keller beseitigen .

  5. Baufutzi sagt:

    Der bekommt Geld ohne Gegenleistung und liebt natürlich dieses BRD-System.

  6. gerhard sagt:

    Also stempelt er alle AfD-Wähler zu Nazis….der Junge ist abartig krank….er sollte lieber für sein Geld arbeiten …ich dachte an Straßen- oder Gleisbau…

  7. Annette sagt:

    AFD, klar Nr. 1 für mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.