NPD-Wahlplakat: Kritik an Urteil des Verwaltungsgericht Gießen


Alpenwild Shop

Ein Wahlplakat der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) mit der Aufschrift "Migration Tötet" hängt an einem Lampenpfahl.  (ZB/Sebastian Kahnert)
Das Wahlplakat der NPD (ZB/Sebastian Kahnert)

Ein Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen zugunsten eines Wahlplakats der rechtsextremen NPD stößt bei dem Rechtswissenschaftler Pichl von der Universität Kassel auf Unverständnis.

Ein Richter hatte das Plakat mit dem Slogan „Migration tötet“ als nicht volksverhetzend gewertet. Stattdessen sei der „objektive Aussagegehalt ‚Migration tötet‘ eine empirisch zu beweisende Tatsache“. „Aus den zitierten beispielhaften historischen Wanderungsbewegungen wird deutlich, dass Migration tatsächlich in der Lage ist, Tod und Verderben mit sich zu bringen“, so der Richter.

Rechtswissenschaftler: „Völkische Deutung“

Der Jurist und Politikwissenschaftler Maximilian Pichl kritisierte das Urteil. „Der Richter hätte sich nicht inhaltlich äußern müssen, weil es schon formelle Fehler seitens der Gemeinde gab“, sagte er dem Deutschlandfunk. Denn die Gemeinde habe die NPD nicht angehört, bevor sie die Plakate abhängen ließ. Stattdessen habe der Richter das Urteil benutzt, um eine seitenlange angebliche historische Exegese zu betreiben.

„Er übernimmt eine völkische Deutung der Geschichte, indem er schreibt, dass Migrationsbewegungen Kulturräume zerstören würden.“ Rechtliche Gesichtspunkte habe er außer Acht gelassen. Dazu zählte Pichl, der auch einige Zeit für die Organisation Pro Asyl tätig war, ein Recht auf die Stellung eines Asylantrages und das Recht auf Zugänge zu nationalen Territorien.

Anderes Urteil am anderen Gericht

Das Verwaltungsgericht Gießen war in seiner Entscheidung zu dem Schluss gekommen, dass die Gemeinde Ranstadt den hessischen Landesverband der NPD nicht dazu auffordern durfte, im Europawahlkampf die Plakate mit dem Spruch „Stoppt die Invasion: Migration tötet“ zu entfernen. Das Urteil vom 9. August ist noch nicht rechtskräftig. Der Richter ließ wegen grundsätzlicher Bedeutung die Berufung zum Hessischen Verwaltungsgerichtshof zu (Az.: 4 K 2279/19.GI).

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) im sächsischen Bautzen war im Mai zu einer anderen Entscheidung gekommen. Es wies damit eine Beschwerde der NPD zurück, nachdem die Stadt Zittau die Plakate mit demselben Slogan wie in Ranstadt hat abhängen lassen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 02.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu NPD-Wahlplakat: Kritik an Urteil des Verwaltungsgericht Gießen

  1. Pingback: NPD-Wahlplakat: Kritik an Urteil des Verwaltungsgericht Gießen | StaSeVe Aktuell

  2. ulrike sagt:

    Die Kritiker sollten sich mal überlegen wieviele Tote es seit 2015 in unserem Land durch eingereiste Migranten schon gegeben hat. Der Text entspricht den Begebenheiten.-

    • birgit sagt:

      Nun greifen diese Idioten schon ihre eigenen Handelsrichter an !
      Was ist das für eine verblödete Brut ? Pichel ?
      Doch wohl eher PISSER ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.