Wer abgeschoben wird, muß zahlen: Abgeschobene haben sechs Millionen Euro Schulden beim Bund

13. Dezember 2019
Wer abgeschoben wird, muß zahlen: Abgeschobene haben sechs Millionen Euro Schulden beim Bund
NATIONAL

Berlin. Das klingt nach Realsatire: abgelehnte Asylbewerber und kriminelle Migranten müssen ihre Abschiebungen selbst bezahlen. Denn: wer aus Deutschland abgeschoben wird, muß laut Aufenthaltsgesetz für die Kosten aufkommen.

Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ aus dem Bundesinnenministerium belaufen sich die inzwischen aufgelaufenen Kosten für Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern und kriminellen Migranten von Januar bis September 2019 auf rund sechs Millionen Euro.

Einen Teil der Kosten bekommt die Bundespolizei erstattet – u. a. von den Ausländerbehörden der Länder, die die Abschiebung veranlaßt haben. Die Behörden fordern das Geld dann von den Abgeschobenen zurück. Die Kostenbescheide werden in diesem Fall gegebenenfalls auch im Ausland zugestellt. Soweit das Geld nicht eingetrieben werden kann, sind Vollstreckungsmaßnahmen möglich – allerdings nur auf dem Papier. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 13.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Wer abgeschoben wird, muß zahlen: Abgeschobene haben sechs Millionen Euro Schulden beim Bund

  1. Pingback: Wer abgeschoben wird, muß zahlen: Abgeschobene haben sechs Millionen Euro Schulden beim Bund | StaSeVe Aktuell

  2. ulrike sagt:

    Haha wers glaubt wird selig. Keinen Cent wird das Pack bezahlen. Wetten? Wie kann man nur so dumm sein und das glauben.

  3. gerhard sagt:

    Dazu eine Meldung aus Berlin
    Bundesregierung, Länder, Wirtschaft und Gewerkschaften kommen am Montag im Kanzleramt zu einem Gipfel zur Einwanderung von Fachkräften zusammen. Dabei geht es darum, wie das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz schnell wirken kann. Es tritt am 1. März 2020 in Kraft und soll qualifizierten Arbeitnehmern aus Nicht-EU-Staaten den Weg nach Deutschland ebnen.

    Ja zum Donnerwetter…was hat uns der Pokitzirkus in Berlin die ganze Zeit vorgegaukelt. Die Fachkräfte kommen doch angeblich seit 01.09.2015 in Scharen zu uns…..

    • birgit sagt:

      Das ist nicht lache ! Fachkräfte ! Schau die doch mal an diese Versager. Fachkraft im Messer schwingen, ja das können die.
      Dafür werden aber weder Gesellen- noch Meisterbriefe ausgestellt.

      • Ulrich sagt:

        Was wird denn hier wieder für ein Unsinn debatiert? Diese Leute kamen und wollen auch nicht um zu arbeiten? Das wort „Arbeit“ kennt doch nur der 2verdummte“ Deutsche Michel, oder nicht. Diese Migranten wollten in ihr Paradies, wo sie Häuser und Einkommen angeblich wie versprochen geschenkt bekommen??
        Die Idee, das die bei uns „verschuldet“ sind, ist doch gar nicht so schlecht? Denen ihre Regierungen und Scheichtümer zahlen doch nicht etwa schon? Amerika und andere Staaten holen sich doch schon das Öl in Syrien dafür?? Mal darüber nach denken?

  4. Annette sagt:

    ROFL, der ist gut ! Das wird mächtig Eindruck machen… wer nicht zahlt… Beugehaft…
    aber wie soll das gehen?

    Gott im Himmel, bitte mach, daß die Politiker besser denken können!

  5. Wer an den Wert des Geldes glaubt, glaubt zwangsläufig auch an die „Schulden“. Jeodch ist Geld nur mit Zahlen bedrucktes Papier oder nur Zahlen. Zahlen gibt es hingegen in der Natur nicht, sondern sind sie nur Symbole, um etwas Unerfassbares begreifbar machen zu wollen. So sind „Schulden“ genauso erfunden.

    An dem Punkt macht es Sinn darüber vorzudenken und seine eigenen Denk- und Verhaltensweisen und darauf basierende Traditionen und Konventionen in Frage zu stellen, verbunden mit der Frage, in wei weit die Aufklärerszene wirklich an Veränderungen interessiert ist oder ob sie sich weiter im Klagen und Beschweren zu üben meint.

  6. Ulrich sagt:

    Was wird denn hier wieder für ein Unsinn debatiert? Diese Leute kamen und wollen auch nicht um zu arbeiten? Das wort „Arbeit“ kennt doch nur der 2verdummte“ Deutsche Michel, oder nicht. Diese Migranten wollten in ihr Paradies, wo sie Häuser und Einkommen angeblich wie versprochen geschenkt bekommen??
    Die Idee, das die bei uns „verschuldet“ sind, ist doch gar nicht so schlecht? Denen ihre Regierungen und Scheichtümer zahlen doch nicht etwa schon? Amerika und andere Staaten holen sich doch schon das Öl in Syrien dafür?? Mal darüber nach denken?

  7. Pingback: Dies & Das vom 18stDezember 2019 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.