Griechenlands gefährlichster „Immigrant“


Alpenwild Shop

03. Januar 2020 
 Flüchtlingsproteste gegen miserable Lebensbedingungnen auf der griechischen Insel Samos. | Bildquelle: Michael Lehmann

Die von den Migranten nach Griechenland zurückgebrachte Tuberkulose gilt mittlerweile als Langzeitbombe für die öffentliche Gesundheit.

Die infolge des Migrantenproblems nach Griechenland zurückgekehrte Tuberkulose, die außer Flüchtlingen und Migranten auch Häftlinge und Drogenkonsumenten trifft, ist eine Langzeitbombe für die öffentliche Gesundheit.

Die Nichtexistenz eines nationalen Programms zur Kontrolle und Bewältigung der Krankheit hat zum Ergebnis, dass derzeit unbekannt ist, wie viele Personen an der Krankheit leiden, welche eine pharmazeutische Therapie befolgen, welche die Auswirkungen der Krankheit sind und wie viele die Fälle einer multiresistenten Tuberkulose in der Bevölkerung sind.

Experten in Griechenland schlagen Alarm wegen Tuberkulose

Die vorstehenden enthüllenden Angaben über die Tuberkulose, „die hier ist und uns nicht vergisst„, führten Experten bei einer Pressekonferenz an, die anlässlich des 28 Panhellenischen Pneumonologie-Kongresses am 12 – 15 Dezember 2019 in Athen die Hellenische Gesellschaft für Pneumonologie (HTS) gab. 2018 wurden in Griechenland auf Basis der epidemiologischen Angaben der Nationalen Organisation für Öffentliche Gesundheit (NPHO) 432 neue Tuberkulose-Fälle gemeldet, die Experten schätzen jedoch ein, dass die Erkrankungsfälle wenigstens drei- bis fünfmal mehr sind.

Laut Charalampos Moschos, Spezialist für Pneumonologie – Tuberkulose und Supervisor A‘ im Krankenhaus „Sotiria“, ist das hauptsächliche Hindernis für die Kontrolle der Krankheit das Fehlen eines nationalen Programms bezüglich der Tuberkulose, „was zu einer völligen Verwirrung bei Zielen und Unfähigkeit zur Koordinierung der Bemühung um die Bewältigung des Problems führt. Die Tuberkulose stellt eine Krankheit dar, die am meisten die empfindlicheren Bevölkerungsgruppen und konkret Flüchtlinge und Migranten, ältere Leute, Häftlinge, Konsumenten illegaler Substanzen, Patienten mit einer HIV-Infektion und anderen Anlässen einer Immunschwäche trifft. Das impliziert, dass die pre-symptomatische Untersuchung anfälliger Gruppen partiell und unzulänglich ist, mit dem Resultat, dass die meisten Erkrankten mit einer signifikanten Verzögerung diagnostiziert werden, mit einer fortgeschrittenen Tuberkulose und die Krankheit in einem Grad verbreitet habend, in dem ihre Einschränkung nicht möglich war, während eine unbekannte Anzahl Erkrankter ohne Diagnose und Therapie verbleibt.

Mit der Verschlimmerung des Migrantenproblems und der kontinuierlichen Zunahme der Migrantenströme informierte die HTS in Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Experten-Teams für Tuberkulose wiederholt die Zuständigen über die sich aus der äußerst unzureichenden Kontrolle ergebenden Gefahren. Ebenfalls unterbreitete sie in sich abgeschlossene Vorschläge, wie die Einrichtung – die Kontrolle der Auffangeinrichtungen übernehmender – mobiler Laborstellen an den Ankunftsstellen zur Untersuchung der Flüchtlinge und Migranten. Bis heute ist jedoch nicht viel geschehen.

(Quelle: dimokratianews.gr)

Quelle: griechenland-blog.gr vom 03.01.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Griechenlands gefährlichster „Immigrant“

  1. Pingback: Griechenlands gefährlichster „Immigrant“ | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    TBC kommt! Wir müssen gegen Masern zwangsgeimpft werden. Die Masern Mafia hat die Ausschreibung als erstes gewonnen. Wer TBC in den Benzinpreis reinbringen will der soll sich schön hinten anstellen. Der seinem Gewissen verpflichtete nicht gewählte Minister hat eine Warteliste wie Sachsenring 1989 an Trabi Bestellungen! Von Proletarier aller Aländer vereinigt Euch“ ganz oben auf dem „Neuen Deutschland“ zu „TBCler aller Länder vereinigt Euch“
    Eine Bekannte hat vor Jaaaahren in einer Klinik in Chemnitz erlebt als über dem Flur gegenüber im Zimmer an einer Irakerin TBC festgestellt wurde! Die weißen Kittel flogen nur so über die Gänge-aber nicht in die Zimmer der Saftärsche Deitsch mit Desinfektionsmittel! Die SaftärXXXe Deitsch bekommen die Rechnung von der Krankenkasse in Form der Beitragserhöhung.

  3. ulrike sagt:

    Weiss doch jeder dass die wieder alle bei uns schon ausgerotteten Krankheiten ins Land bringen. Daher keine mehr reinlassen bzw. alle in die Heimat abtranspotieren. Wir brauchen diesen Bazillenschleudern nicht.

  4. birgit sagt:

    Wenn ich mir die Berichte der Krankenschwestern so anhöre, hinter vorgehaltener Hand, stehen mir sämtliche Haare zu Berge !
    Die Bevölkerung wird so was von dumm gehalten !

  5. Hendrik Kurze sagt:

    Sowas weiß doch jeder nur Frau Merkel nicht. Sie hat ja auch den Dr Titel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.