AfD in der Bürgerschaft in Hamburg


Alpenwild Shop


„Jaaaa, 5,1, 5,1!“, schreit Krzysztof Walczak von der AfD und rennt so schnell über den Flur der Parteizentrale, dass sein Bier fast überschwappt. „Jawoll, 5,1!!“ Andere Mitglieder fallen sich in die Arme, geben sich High-Fives.

Alexander Wolf (l.) und Krzysztof Walczak (M.) von der AfD
Alexander Wolf (l.) und Krzysztof Walczak (M.) von der AfD   Bild: Frank Molter/dpa

Die AfD schöpft wieder Hoffnung nach der letzten Hochrechnung der ARD. Zuvor waren schon Zahlen des Landeswahlleiters kursiert, die die Partei bei 5,6 Prozent gelistet hatte.

AfD-Spitzenkandidat Dirk Nockemann interpretiert die neusten Zahlen nun als Zustimmung der Wähler für den eher gemäßigten Kurs der Hamburger AfD – auch im Vergleich zu den Thüringer Parteifreunden.

„Wir müssen selbstkritisch auch einige Dinge in der eigenen Rhethorik hinterfragen„, sagt er und verweist auf ein ähnliches Statement der beiden Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen und Tino Chrupalla. Die Bevölkerung honoriere Zurückhaltung, sagt er. Kritik solle „sachlich, ein bisschen emotional, aber nicht zu überspitzt“ vorgetragen werden.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 23.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu AfD in der Bürgerschaft in Hamburg

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Das Volk ist Polizeiknüppel dämlich. Lassen sich vor zwei Jahren halb Hamburg von den Linken und Grünen wegbrennen, bekommen gezeigt wie Sozialismus aussieht, haben Zustände wie 1918 zum Matrosenaufstand und „wählen“ Rot Front. Gab es wie in der DDR Bananen, Apfelsinen und Brathering als Köter? Oder hatte die Reeperbahn Sonderangebote im Fenster? In der Flachscheibe ging es nur um Hanau und Nazis, aber nicht um die Verdummung am Bürger, also; so gesehen doch!!! Der Wahnsinn hat sich selbst übertroffen, daß DIE Putin nicht am Ergebnis mit teilhaben lassen. Wo doch Putin jede Wahl manipuliert. Wo doch die Russen mit Ihren Niedriglohn Matrosen auf Hochsee und Binnenschiffen an der Arbeitslosigkeit der deutschen Matrosen schuld sind.
    War das Blatt mit der Hetze gegen Putin von einer Steifen Briese bei Kümmel und Korn vom Tisch geweht. Ich vermisse die Schuldzuschreibung, was ist mit unserem Feindbild gemacht worden?

  2. ulrike sagt:

    Man sieht an dieser Wahl wie das Volk verblödet. Weiter so Hamburg. Ihr habt diese Regierung verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.