Rechtsextremistische Drohmails: Hessens Polizeipräsident Münch tritt zurück

Das Bild zeigt im Vordergrund Münch in schwarzer Polizeiuniform, dahinter unscharf Beuth, der neben ihm sitzt.  (Arne Dedert / dpa)
Hessens Polizeipräsident Münch (r.) und Landesinnenminister Beuth (CDU, l.) bei einer Pressekonferenz im vergangenen Februar. (Arne Dedert / dpa)

In der Affäre in Hessen um rechtsextremistische Drohmails gibt es eine erste personelle Konsequenz.

Landespolizeipräsident Münch trat zurück. Der hessische Innenminister Beuth sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, er habe Münchs Bitte um die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand akzeptiert.

Der Polizeipräsident habe ihm gestern mitgeteilt, dass ihm schon im März in einer Videokonferenz von einer unerlaubten Polizeicomputer-Abfrage berichtet worden sei. Münch habe diese Informationen aber nicht an ihn weitergegeben, fügte Beuth hinzu.

Bei dem Abruf der Daten ging es um die hessische Linken-Politikerin Wissler. Sie war wenige Tage später in Mails mit der Unterschrift „NSU 2.0“ mit dem Tod bedroht worden. Ähnliche Drohungen haben auch andere Personen erhalten, darunter die Berliner Kabarettistin Idil Baydar und die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz.

Beuth schließt rechtsextremes Netzwerk in Polizei nicht mehr aus

Daten zu den Mails waren von Polizeicomputern in Frankfurt am Main und Wiesbaden abgerufen worden. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft teilte deshalb heute mit, dass sie gegen unbekannt ermittelt. Innenminister Beuth schließt ein rechtextremes Netzwerk in der hessischen Polizei nicht mehr aus und hatte am Freitag bereits den Leitenden hessischen Polizeidirektor Mener als Sonderermittler eingesetzt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 15.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Rechtsextremistische Drohmails: Hessens Polizeipräsident Münch tritt zurück

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Schwerer, sehr schwerer Entschluss gegen sich selbst. Dieser Entschluss wird der schwerste in seinem Leben gewesen sein. Dann noch jeden Monat dieser Geldregen auf seinem Konto, ohne dafür zu arbeiten-ein schwerer Entschluss. Wird es zu psychologischen Spätfolgen mit Schäden am Weichziel (laut Natot) kommen? Eine wichtige Stütze ist Ihm sicher, Er hat die Sympathie des Volkes hinter sich.

  2. birgit sagt:

    Kann es sein das sich die Bande selbst solche mail’s schreibt ?

    • Kleiner Grauer sagt:

      Na was denkst Du? Latrinich schreiben DIE sich so etwas zu. DIE stechen sich auch ein Messer vor Weihnachten und vor der Rente in den Hals, damit die Rente, nach Ihren selbst erstellten Geschäftsbedingungen, höher wird.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Seht Euch doch das rote Gesicht an. Eine Kognak Drossel. Das Foto mit Blitzlicht gemacht und große Pupillen-braucht es noch mehr Beweise?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.