Asylindustrie – Deutschlandweit: Tausende demonstrieren für Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland

Demonstration in Leipzig für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Lagern auf griechischen Inseln (Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa)
Demonstration in Leipzig für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Lagern auf griechischen Inseln (Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa)

In mehreren deutschen Städten haben am Abend tausende Menschen für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem niedergebrannten griechischen Lager Moria in der EU und Deutschland demonstriert.

Kundgebungen gab es unter anderem in Leipzig, Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main. Unter dem Motto „Wir haben Platz“ hatten Flüchtlingsorganisationen und andere Gruppen zu Aktionen in mehr als 40 Städten aufgerufen. Die Demonstrierenden verlangten die sofortige Evakuierung aller Lager auf den griechischen Inseln. Die Organisation Seebrücke erklärte, da eine europäische Lösung nicht in Sicht sei, müssten einzelne Staaten vorangehen.

Bundesentwicklungsminister Müller -CSU- sagte im ARD-Fernsehen, die Bundesrepublik sollte ein Zeichen der Humanität setzen und 2.000 Menschen aus Moria aufnehmen. Er forderte andere EU-Länder auf, sich ebenfalls dazu bereit zu erklären.

Quelle: Deutschlandfunk vom 10.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Asylindustrie – Deutschlandweit: Tausende demonstrieren für Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland

  1. Hendrik Kurze sagt:

    Registriert doch die Mehrere Tausend Beführworter dass sie auch für die Kosten aufkommen, denn ich möchte nicht dass meine Steuern dafür herhalten müssen.
    Ich finde auch dass man den Migranten Helfen muss.Aber es gibt noch viele EU Staaten die sich vehement gegen eine Aufnahme von Flüchtlinge wehren. Es muss doch nicht immer Deutschland sein. Warum Kümmert sich die EU nicht darum, dass sich dies nicht ändert?

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Schon hat die Leitende Brut, das Thema der kommenden Demo in Leipzig geändert*. Es wird keine vermutliche Rede mehr von bezahlbarem Wohnraum sein. Jetzt wird Überbelegung mit „wertvoller als Gold“ zur Pflicht.
    *Hat der OB in Leipzig Überstunden gemacht um die Demo zu organisieren, oder hat der sich nun auch aus Freude in das Koma gesoffen?
    Wenn es nicht zu den Demos am Wochenende kommt, dann kann das gravierende gesellschaftliche Folgen haben. Männel wie Weibel haben mit der tagelangen Abwesenheit des geliebten ganztagskostümierten Partner/in gerechnet um in wollüstiger unehe zu frönen, den unehelichen Beischlaf zu pflegen. Nun kann es passieren, der Alte oder die Alte hockt dienstfrei in der Wohnung rum und versaut den geplanten Spaß…

  3. Ulrike sagt:

    Lauter verblendete Idioten. Zahlen diese die Kosten die das Gesindel verursacht?
    Im Fernsehen gesehen lauter junge Leute – schon in jungen Jahren verblödet.
    Die wissen anscheinend gar nicht welche Läuse sie uns damit ins Fell setzen diese verwöhnten Gören.

  4. ottogeorg LUDWIG sagt:

    Besonders Berlin als Drogenhochburg in ganz EUROPA meist durch Staatl. passlose
    Flutungen von Afrikanern, muslimischen Orientalen sind politisch u. medial durch
    rassistische Unterstellung der Polizei vor Drogenkontrollen geschützt! Gerade die
    Stetig steigenden Drogenverkäufe zeigen die geduldete Drogenidiotisierung der DT.
    Bevölkerung zwecks der Dt. Integration an das importierte Muslimische Mittelalter !
    auf diese Weise ist die Integration erfolgreich unterwegs !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.