Moria: Zugewanderte Ausländer zündeten auch den Oliven-Hain von Olivenbauer Markelos Antonio an

Während einige „Flüchtlinge“ hier noch nach Verwertbarem suchen, steht der Nachbar des Lagers, Olivenbauer Markelos Antonio, vor den Trümmern seiner Existenz. Der 70-Jährige hat 60 Prozent seiner Bäume verloren. Die Ausländer verschafften sich Zugang zu seinem Grundstück, brennen am Tag, an dem auch Moria brannte, seinen Hain nieder.

Er zeigt, wie groß die Zerstörung ist. Die 500 Jahre alten Olivenbäume auf seinen 16 Hektar Land sind jetzt nur noch Brennholz. Es sei ein Schaden von rund 10 000 Euro entstanden, als Entschädigung erhält er vom Staat lediglich 2000 Euro. Bis zum Brand hatte er immer wieder Probleme mit den zugewanderten Ausländern vom Camp nebenan. Sie erleichterten sich auf seinem Grundstück und zerstörten seine Bäume, um an Brennholz zu kommen.

Quelle: politikstube.com vom 21.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Moria: Zugewanderte Ausländer zündeten auch den Oliven-Hain von Olivenbauer Markelos Antonio an

  1. birgit sagt:

    Und sind SIE erst mal hier, die lieben Sozialparasiten-Wirtschftsflüchtlinge, werden SIE es mit unseren Dörfern genauso machen.

  2. Ulrike sagt:

    Hatte der Mann kein Gewehr ? Das ist doch nicht zum aushalten was sich das Gesindel erlaubt. Alle sofort abschieben in ihre Heimat.

    Die griechische Regierung besteht anscheinend auch nur aus verblendeten Idioten……

  3. Pingback: Dies & Das vom 22st September2020 undÄlteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.