„Alan Kurdi“ drängt auf Einfahrtserlaubnis in Hafen Lampedusa – Italienische Küstenwache: „Gehen Sie nach Deutschland“

 

Mit solchen Eskapaden hat der Schlepperkahn wohl nicht gerechnet, weniger als fünf Meilen liegen nur noch zwischen der „Alan Kurdi“ und den Gewässern von Lampedusa, um endlich die 133 Versorgungssuchende stammend aus 15 verschiedenen Ländern in Afrika und Asien abzugeben, aber die italienischen Behörden schließen die Türen und fordern die NGO auf, sich an den Flaggenstaat (also Deutschland) zu wenden.

Wie ilgiornale.it berichtet, sind die NGOs zurückgekehrt und machen immer noch Ansprüche  an der italienischen Grenze geltend, und nun ist es Alan Kurdi. Erst vor wenigen Tagen, nach der Farce mit den Tauchgängen der Ausländer im Meer, durfte die Open Arms im Hafen von Palermo anlegen, doch das Schiff war bereits in die italienischen Hoheitsgewässer eingelaufen, bevor es grünes Licht bekam. Davor gab es die Sea-Watch 4, die jetzt im Hafen von Palermo beschlagnahmt wird, und so weiter.

Jetzt segelt Alan Kurdi nahe der italienischen Grenze, weniger als 5 Meilen von den Gewässern von Lampedusa entfernt, nachdem das Schiff in der Nacht die italienische Grenze verletzt hat. Die Motoren sind im Leerlauf, und das Ziel ist es, auf die Einfahrtsgenehmigung zu drängen und dann einen Hafen zu haben. An Bord des Schiffes, das wie im Fall von Sea Watch unter deutscher Flagge fährt, befinden sich 133 „Flüchtlinge“. Die Stimme in sozialen Fragen gegen Italien erhebt Gorden Isler, Vorstand von Alan Kurdi. „Sie sind besonders schutzbedürftig, sie müssen schnell evakuiert werden, und sie dürfen nicht zum Gegenstand von Verhandlungen zwischen EU-Ländern werden“, sagte der Schiffsmanager gestern Morgen auf Twitter.

Isler informierte einige Stunden später in den sozialen Medien, dass „das Rettungskoordinationszentrum in Rom seit Stunden nicht auf Kontaktversuche des Kapitäns von Alan Kurdi reagiert hat. Dies ist nicht das normale Verhalten einer Rettungsleitstelle. MRCC Bremen hat unsere Anfragen an die zuständigen Behörden weitergeleitet. Was immer das bedeutet. In der Zwischenzeit setzte Alan Kurdi seine Manöver zur Annäherung an Lampedusa fort.

Die Beschwerden setzten sich am späten Nachmittag fort, als Alan Kurdi die Antwort der italienischen Küstenwache ankündigte. Gordon Isler gefiel die E-Mail unserer Seefahrtbehörde nicht, die in drei Punkten auf die Behauptungen des Schiffes antwortete:

„1. alle von Ihrem Schiff durchgeführten Operationen haben außerhalb des italienischen SAR-Gebiets stattgefunden;

2. die italienische Behörde hat in den oben genannten Fällen niemals irgendeine Art von Maßnahmen koordiniert oder durchgeführt;

3. in allen Fällen wurden die Operationen nach unseren Informationen autonom von Alan Kurdi geleitet, aus diesem Grund werden sie Ihrem Flaggenstaat angelastet“.

Die E-Mail der italienischen Küstenwache gibt dem Schiff daher weiterhin Anweisungen für das weitere Vorgehen: „Wie angegeben, lädt dieser MRCC den Kapitän von Alan Kurdi ein, direkten Kontakt mit der nationalen SAR-Behörde in Bremen aufzunehmen, um die entsprechenden Anweisungen für den fraglichen Fall zu erhalten“.

Auf die klare und direkte E-Mail der Seefahrtbehörde reagierte Isler hochnäsig: „So würde der MRCC Rom nicht argumentieren, wenn es sich um eine europäische Hilfsaktion handeln würde. Aber sie kommen aus 15 verschiedenen Ländern in Asien und Afrika. Stellen Sie sich vor, ein italienisches Schiff rettet in der Nordsee und Bremen verweist auf Rom. Es ist grotesk.

Quelle: politikstube.com vom 21.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu „Alan Kurdi“ drängt auf Einfahrtserlaubnis in Hafen Lampedusa – Italienische Küstenwache: „Gehen Sie nach Deutschland“

  1. birgit sagt:

    Nun werden die Schlepper nach Deutschland schippern ! Denn kein weiterer Staat will diese Sozialparasiten, Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen.

  2. Ulrike sagt:

    Wann werden diese Schiffe endlich versenkt sodass keine doofen Kapitäne mehr damit schippern können und Gesindel aus aller Welt auflesen und Europa aufs Auge drücken ?

    Schickt alle zurück wo sie herkamen – bloss nicht nach Deutschland schippern.
    Es reicht was solche Schlepperkapitäne schon angerichtet haben.

  3. gerhard sagt:

    Wie wäre es mit allerliebsten Grüßen aus Rom…1 Torpedo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.