Beschluss des Bundeskabinetts: Gesetzlicher Mindestlohn steigt auf 10,45 Euro

Ein Stempel mit der Aufschrift «Mindestlohn» liegt auf einem Tisch. (Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa)
Mindestlohn wird angehoben (Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa)

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland wird bis Mitte 2022 auf einen Stundensatz von 10,45 Euro steigen.

Das hat die Bundesregierung heute beschlossen. In vier Halbjahresschritten soll die Steigerung erfolgen. Aktuell beträgt der Mindestlohn 9 Euro 35. Mit diesem Beschluss wird eine Empfehlung der Mindestlohnkommission aus Arbeitgebern und Gewerkschaften umgesetzt. Wegen der Corona-Pandemie fällt die Steigerung im nächsten Jahr geringer aus und ist dafür im übernächsten Jahr stärker.

Quelle: Deutschlandfunk vom 28.10.2020

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Beschluss des Bundeskabinetts: Gesetzlicher Mindestlohn steigt auf 10,45 Euro

  1. birgit sagt:

    Und wer soll das bezahlen, dank CORONA ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.