Sozialverband: VdK fordert Ausgleich für gestiegene Energiekosten

Heizungsthermostat in der Wohnung  (picture alliance / Zoonar | stockfotos-mg)
Sotialverband: Energiepreise sind für Menschen mit geringem Einkommen und Grundsicherungsempfänger ein riesiges Problem. (picture alliance / Zoonar | stockfotos-mg)

Der Sozialverband VdK fordert von der Bundesregierung einen sozialen Ausgleich für die gestiegenen Energiepreise.

Einkommensschwache benötigten Einmalbeihilfen für die Anschaffung von stromsparenden Elektro-Großgeräten, sagte VdK-Präsidentin Bentele der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Zudem müssten die tatsächlichen Energiepreise bei der Berechnung des Wohngeldes berücksichtigt werden. Die Energiepreise seien für Menschen mit geringem Einkommen und Grundsicherungsempfänger ein riesiges Problem, sagte Bentele. Sie plädierte zudem dafür, die Mehrwertsteuer auf frische Lebensmittel abzuschaffen. Das würde Menschen in Grundsicherung, aber auch allen anderen mit geringen Einkommen helfen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 15.10.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Sozialverband: VdK fordert Ausgleich für gestiegene Energiekosten

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Wie immer bei diesen VolltrXXXen! Von der Wand bis zur Tapete gedacht!

  2. Annette sagt:

    Das endet alles böse und das Perfide ist, es ist gewollt.

    Stromklau kommt bald in Mode, einfach mal recherchieren.

    Dann noch 2 Gustavs im in den „Fraßverteilungsstellen“, das wird auch zu Zerstörungen verleiten.

    Benzin? Mal beobachten, wie sich ärmere seichte Gemüter entwickeln werden.
    Raubüberfälle, Zerstörungen, unbeherrsche Leute auf den Straßen…

    Es freut sich die Elite, der große Show-down naht; besser als Hollywood-Kino, alles live…

    2 Tage ohne Strom? Jalousien bleiben stehen, der Eisschrank taut auf, der Fernseher ist stumm (endlich…) die Türen vom Supermarkt bleiben zu, Tanken geht auch nicht, Notstromgeräte laufen nur mit Benzin und Diesel…
    20 Tage mit erschöpften Notvorrat und keinen Knüppel für ungebetene Gäste?

    Danke ihr edlen nichtstaatlichen Politikern, die ihr den Herren der Welt hinterherlaufen müßt… nicht einer von euch ist Manns genug NEIN zu schreien…

  3. gerhard sagt:

    Dazu woanders gelesen:
    Die menschengemachte Verteuerung der Energie soll angeblich das Klima bis ins Weltall hinein retten. Natürlich wird hierin Wahrheit gar nichts gerettet, sondern alles zerstört. Die Treiber dieses politischen Amoklaufs haben nicht ein Funken Ahnung von den Kreisläufen der Ökonomie, die sich aus Kosten, Nutzen und Erträgen plus Abgaben und Investitionen zusammensetzen. Zumindest müssten sie eigentlich wissen, dass gerade die großen Firmen die Hauptsteuerzahler sind, die tausenden Menschen die Arbeitsplätze finanzieren, welche wiederum auch Steuern abwerfen. Der bei prosperierender Wirtschaft glückliche Staat braucht dann nur zusehen, wie sich seine Geldspeicher dank der Krakenarme der Finanzämter und füllen. Doch menschengemachte Dummheit agiert derzeit zerstörerisch, belastet die Wirtschaft immer mehr, bis sie ihr das Rückgrat bricht – und damit massenweise Arbeitsplätze vernichtet.

    Und dazu die gestrige Pressekonferenz der Industrie/Wirtschaft …voll auf grünen Trampelpfaden …was läuft im Saftladen Deutschland ?

  4. Ulrike sagt:

    Die Schlafschafe haben diesen Dreck ja gewählt. Nun bitte nicht beschweren wenn der Arbeitsplatz vernichtet wird. – siehe VW

  5. Rosemarie Pauly sagt:

    … Sie plädierte zudem dafür, die Mehrwertsteuer auf frische Lebensmittel abzuschaffen. Das würde Menschen in Grundsicherung, aber auch allen anderen mit geringen Einkommen helfen…

    Wer glaubt denn noch an den Weihnachtsmann ?
    Ach, das darf man ja nicht mehr sagen; das leckere Schokomännchen heißt jetzt – ich hab das jetzt doch glatt vergessen ! Ich sag weiterhin „Nikolaus“, da bin ich auf der sicheren Seite.

  6. Ulrike sagt:

    Und ich sag weiterhin Mohrenkopf oder Zigeunerschnitzel….auch wenn das einigen Idioten nicht passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.