Französische EU-Ratspräsidentschaft: Brüssel öffnet Afrika die Tore

14. Januar 2022
Französische EU-Ratspräsidentschaft: Brüssel öffnet Afrika die Tore
INTERNATIONAL

Brüssel. Nicht nur die neue Bundesregierung, auch die EU setzt im neuen Jahr verstärkt auf Zuwanderung. Von den Mainstream-Medien wenig beachtet, hat die EU mit Beginn der französischen Ratspräsidentschaft bislang geltende Einreiseverbote für eine Reihe afrikanischer Länder aufgehoben. Offiziell soll damit ein „diplomatisches Hindernis“ für das nächste Gipfeltreffen zwischen der EU und der Afrikanischen Union im Februar beseitigt werden. Darüber hinaus soll aber nichts weniger als eine „strategische Partnerschaft“ zwischen den beiden Blöcken etabliert werden.

Betroffen sind von den neuen Reisemöglichkeiten Bürger aus Botswana, Eswatini, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe.

Die französische EU-Ratspräsidentschaft hat außerdem angekündigt, daß im Vorfeld des Gipfels im Februar zwei afrikanische Politiker zu einer Arbeitssitzung im Rahmen des informellen Treffens der EU-Außenminister Ende dieser Woche in Brest eingeladen werden – Moussa Faki Mahamat, Vorsitzender der Kommission der Afrikanischen Union, und der senegalesische Außenminister Aissata Tall Sall. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 14.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Französische EU-Ratspräsidentschaft: Brüssel öffnet Afrika die Tore

  1. Ulrike sagt:

    Die sind doch allesamt verrückt. Wieviele Steinzeitkulturen wollen die noch nach Europa holen? Keiner braucht diese. Da kommen doch keine Fachkräfte sondern nur Schmarotzer die sich in unsere Sozialsysteme reinlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.