Deutschland als Schlaraffenland angepriesen – sogar sicher und gut situierte Syrer und Iraker brechen auf

 


Berlin/Leipzig (ADN). Tolle Autos, gute Arbeitsplätze und schöne Wohnungen bekommen Flüchtlinge in Deutschland geschenkt. Mit diesen Versprechungen wird in sozialen Netzwerken gelockt. Darüber berichtet am letzten Dienstag der Deutschlandfunk. Auch Syrer und Iraker, die bereits anderswo in sicheren Drittstaaten ein Leben aufgebaut haben, wechseln deswegen die Pferde und drängen ins vermeintliche Schlaraffenland in der Mitte Europas. Sogar von einem Begrüßungsgeld in Höhe von 6.000 Euro ist die Rede und von 670 Euro monatlich pro Person. Über diese und andere äußerst überzogene Erwartungen der „Flüchtlinge“ berichten Dolmetscher, die in Sachsen mit Flüchtlingen täglichen Umgang haben. ++ (fl/mgn/19.07.16 – 194)

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 24.07.2016


Feuer & Glas

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Deutschland als Schlaraffenland angepriesen – sogar sicher und gut situierte Syrer und Iraker brechen auf

  1. Ulrike sagt:

    Macht denen schnellstens klar dass das alles nicht stimmt sonst werden wir von den Horden überrannt. Wir dürfen nur noch für diese Leute arbeiten und Steuern zahlen.
    Deutsche wacht doch endlich auf ihr Melkkühe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.