Medien: Journalistenverband sieht Pressefreiheit in Osteuropa kritisch


XXL-Sizes

Logo von "Polskie Radio" auf dem Hauptquartier in Warschau. (imago / ZUMA PRESS)
Das Hauptquartier des öffentlich-rechtlichen „Polskie Radio“ in Warschau. (imago / ZUMA PRESS)

Der #Deutsche Journalisten-Verband hat in Würzburg eine #Resolution zur #Pressefreiheit in #Osteuropa verabschiedet.

Darin werden die #EU und die betroffenen Regierungen aufgefordert, die Freiheit der #Medien aktiv durchzusetzen. Der Vorsitzende Überall sagte, in #Polen sei der öffentlich-rechtliche Rundfunk zum Staatsfunk umgebaut worden. Kritische Journalisten hätten es schwer und würden mundtot gemacht.

Auch #Ungarn, #Bulgarien, #Rumänien, #Mazedonien sowie die #Türkei werden in der DJV-Resolution kritisiert.


agrosprouts.at

Quelle: Deutschlandfunk vom 06.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Medien: Journalistenverband sieht Pressefreiheit in Osteuropa kritisch

  1. Pingback: Medien: Journalistenverband sieht Pressefreiheit in Osteuropa kritisch | StaSeVe Aktuell

  2. Ron Poul sagt:

    ekelhaft…gerade die Volksbelüger aus der BRD GMBH NGO richtenüber andere Journalisten aus Europa…ich sag nur ATLANTIKBRÜCKE…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.