Polen: Wir lassen uns nicht von der EU erpressen


Teaf Tee-Fachhandel

(Bild: Marek Mytnik;CC BY-SA 3.0; siehe Link)
Mateusz Morawiecki (Bild: Marek Mytnik;CC BY-SA 3.0; siehe Link)
 

„Die #Polen sind ein stolzes, wichtiges, großes Volk. Wir lassen nicht zu, dass man uns erpresst.“ So die Aussage des neuen polnischen Ministerpräsident Mateusz Morawiecki (#PiS) am Freitagabend in einem Interview mit dem polnischen Fernsehsender „TV Trwam“.

#Morawiecki wurde im TV-Interview zu der Klage der EU-Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof (#EuGH) gegen Polen, #Ungarn und #Tschechien wegen deren Nichtteilnahme an der „Flüchtlingsverteilung“  befragt. Morawiecki kündigte zudem eine Begrenzung der Staatsverschuldung sowie eine Verringerung der Abhängigkeit von der Kohle an, so Dlf24. Der PiS-Politiker war gestern von Präsident Duda zum Ministerpräsidenten ernannt worden. Morawiecki löst die bisherige Regierungschefin Beata Szydlo nach ihrem Rücktritt ab.

Polen werde auch nach der Klage der EU vor dem EuGH mit Sicherheit nicht seine Entscheidung ändern. Dieses Versprechen gab bereits einen Tag zuvor der polnische  #Innenminister Mariusz Blaszczak ab. Zudem kündigte Blaszczak an, der Mafia und Steuerbetrügern Geld abnehmen und es stattdessen „den Menschen“ und „den polnischen Familien“ geben zu wollen. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 10.12.2017


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Polen: Wir lassen uns nicht von der EU erpressen

  1. Pingback: Polen: Wir lassen uns nicht von der EU erpressen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Gut so macht weiter so Polen. Zeigt den EU Deppen die rote Karte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.