Aushang in Töging: Ladenbesitzerin will „keine Asylanten“ in ihrem Geschäft


XXL-Sizes

Zettel an Esoterikladen in Töging mit der Aufschrift: ""Achtung! Collectiv-Maßnahme: Wir wünschen keine Asylanten als Kundschaft in unserem Ladenlokal!"
Diesen Zettel hängte eine bayrische Ladeninhaberin in Töging aus – und erntete dafür reichlich Kritik.© Pressebild, Alt-Neuöttinger Anzeiger/Passauer Neue Presse, Toni Brandl

Der Frau aus Töging droht jetzt ein #Strafverfahren wegen #Volksverhetzung

Auf den ersten Blick ist es nur ein kleiner Zettel an einer Ladentür, doch die Botschaft darauf hat es in sich: „Achtung! Collectiv-Maßnahme: Wir wünschen keine #Asylanten als Kundschaft im Ladenlokal!“ Wie bitte? Tatsächlich hat eine Ladenbesitzerin in #Töging (#Bayern) diesen Hinweis an ihrem Esoterikladen aufgehängt, wie der ‚Alt-Neuöttinger Anzeiger‘ berichtet. Der Grund: Sie werde immer häufiger beklaut, vor allem von Flüchtlingen. Jetzt droht #Birgit Bachhammer ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung.

Ob ihr nicht bewusst war, dass sie mit ihrem Aushang alle Asylanten zu Kriminellen machte?

In ihrem Laden ’12 Planeten‘ sei ein Schaden von 400 Euro entstanden. „Da kann man noch so aufpassen, sie schaffen es immer wieder“, sagte Birgit Bachhammer der Lokalzeitung. Sie und ihr Mann hätten Angst gehabt. Die #Flüchtlinge hätten sie körperlich bedroht, berichtet das ‚Sat 1 Frühstücksfernsehen‘.

Die Konsequenz war für sie wohl schlüssig. Es sei schließlich ihr Geschäft und irgendwie müsse sie das Problem für sich regeln. Ob ihr nicht bewusst war, dass sie mit ihrem Aushang gleich alle Asylanten zu Kriminellen machte? Zumindest sei ihr nicht klar gewesen, dass sie etwas Ungesetzliches tat. „Wenn ich gewusst hätte, was auf mich zukommt, hätte ich den Zettel nie aufgehängt“, so Bachhammer.

Anzeige bei #Antidiskriminierungsstelle in Berlin

Auseinandersetzen muss sich die Ladeneigentümerin nicht nur mit den empörten Bewohnern von Töging, die größtenteils keinerlei Verständnis für die Aktion haben. Auch die Juristen der Antidiskriminierungsstelle in Berlin beschäftigen sich mit dem Fall. Zudem ermittelt die Polizei in Altötting wegen Volksverhetzung. Die Höchststrafe dafür: fünf Jahre Haft.

Birgit Bachhammer selbst sagt, dass sie keine Rassistin sei. Sie habe sich schlicht nicht anders zu helfen gewusst. Den Zettel hat sie mittlerweile abgehängt. Doch damit ist es für sie wohl noch nicht vorbei.

Quelle: rtlnext.rtl.de vom 21.09.2017


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Aushang in Töging: Ladenbesitzerin will „keine Asylanten“ in ihrem Geschäft

  1. Pingback: Aushang in Töging: Ladenbesitzerin will „keine Asylanten“ in ihrem Geschäft | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    Welcher Gutmenscht reißt denn da die Show an sich?
    Seit wann ist die übliche Kriminalität in Schieflage? Seitdem die Regierung Gesetze bricht.
    Also, einfach mal FRESSE halten.

  3. Tja, gute Frau, anstatt sich nach den Diebstählen den Schaum vom Mund abzuwischen, nachzudenken, eine zu rauchen und nach einer klugen Lösung zu suchen, hast du emotional statt rational gehandelt. So einen Zettel kannst du vielleicht in Polen, Ungarn oder Tschechen bringen, aber doch nicht in der BRD. In der BRD ist vor allem der Artikel 5 des GG im Visier der Judikative und der Executive. Wenn du mich anschreibst, gebe ich dir einen Tipp, wie du auf eine clevere und gesetzesconforme Weise deine Klientel eingrenzen kannst, sodass diejenigen, die jetzt von dir Knast und Geld verlangen, mit den Schultern zuckend nach Hause gehen werden.
    (Das Feld [webseite] in dem vorliegenden Formular fürs Kommentar fülle ich einfach so zufällig aus, ohne die Verantwortung für den Inhalt zu übernehmen. )

  4. Ulrike sagt:

    Man darf in Dunkel-Deutschland nicht mehr die Wahrheit sagen. So weit ist es schon längst. Und Denunzianten gibts in Hülle und Fülle.

    • Ich habe aber einen Familiennamen und nicht "Namen" mit Stern. sagt:

      Man kann nicht mehr seinen Familienmitgliedern trauen. Wehe, du bist z.B. im Erbstreit, und deine Schwester zeigt dich an, wegen … egal was. Oder du hattest eine Diskussion mit deinem Nachbar wegen seiner Hecke oder wegen Parkieren, und irgendwann wunderst du dich über einen Strafbefehl vom Amtsgericht und kannst keine Zusammenhänge erkennen. Dann solltest du an die Worte von Napoleon denken …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.