Immer mehr fremdenfeindliche Aufmärsche: Cottbus neuer rechtsextremer Hotspot?


Weinmühle

In letzter Zeit kam es in Cottbus immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Ausländern.
In letzter Zeit kam es in Cottbus immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Ausländern.

Potsdam – Die Zahl rechtsextremer #Demonstrationen und fremdenfeindlicher Kundgebungen ist in #Brandenburg im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen – dagegen hat sich deren Zahl in #Cottbus gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht.

Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 99 rechte #Kundgebungen, #Mahnwachen oder Demonstrationen, gegenüber 171 im Jahr 2016, wie das Innenministerium auf eine #Anfrage der #Linke-Fraktion im #Brandenburger Landtag mitteilte. In Cottbus stieg die Zahl der rechtsgerichteten Aktivitäten von 9 im Jahr 2016 auf 28 Veranstaltungen.

Auch die Zahl der rechten Konzerte in Brandenburg erhöhte sich von 2 im Jahr 2016 auf 11 im vergangenen Jahr. Drei Veranstaltungen konnten von der Polizei verhindert werden.

IMMER NOCH FREMDENFEINDLICHE HALTUNG IN TEILEN DER BEVÖLKERUNG

In Cottbus demonstrierten am Samstag Tausende gegen Zuwanderung.
In Cottbus demonstrierten am Samstag Tausende gegen Zuwanderung.

„Das Veranstaltungsgeschehen fremdenfeindlicher rechter Kräfte und deren Mobilisierungskraft ist insgesamt stark zurück gegangen“, sagte die Linke-Landtagsabgeordnete Andrea Johlige.

„Dennoch sind rassistische und fremdenfeindliche Positionen in Teilen der Bevölkerung nicht einfach verschwunden.“ Dies lasse sich insbesondere in Cottbus beobachten, betonte Johlige.

„Die aktuellen Ereignisse in Cottbus zeigen, dass solche Potenziale aktivierbar sind und die Berührungsängste zu extrem rechten und neonazistischen Akteuren immer geringer werden.“

Nach mehreren gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen #Migranten und #Deutschen hatte die Landesregierung im Januar eine Zuzugssperre für #Flüchtlinge verhängt. Außerdem soll die Lage in der südbrandenburgischen Stadt mit dem Einsatz von mehr Polizisten und Sozialarbeitern befriedet werden.

Erst am vergangenen Samstag demonstrierten Tausende in Cottbus gegen Zuwanderung. Kurz zuvor waren mehrere hundert Bürger für ein friedliches Miteinander auf die Straße gegangen. 

Quelle: tag24.de vom 06.02.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Immer mehr fremdenfeindliche Aufmärsche: Cottbus neuer rechtsextremer Hotspot?

  1. Pingback: Immer mehr fremdenfeindliche Aufmärsche: Cottbus neuer rechtsextremer Hotspot? | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Na klar, schickt Sozialarbeiter los, dies wird helfen !

  3. Ulrike sagt:

    Weiter so Cottbuser. Ihr seid wenigstens nicht gehirnamputiert wie viele in diesem Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.