Medienberichte: Polizei erschießt Mann nach Zwischenfall in Zug in Flensburg


Alpenwild Shop

Medienberichte: Polizei erschießt Mann nach Zwischenfall in Zug in Flensburg
In einem Zug der Deutschen Bahn griff ein Mann einen anderen Passagier mit einem Messer an. Der Täter wurde laut Medienberichten anschließend von der Polizei erschossen. (Symbolbild)

Bei einem Zwischenfall in einem Zug am Bahnhof Flensburg ist übereinstimmenden Medienberichten zufolge ein Mensch getötet worden. Die Bild-Zeitung schrieb am Mittwochabend unter Berufung auf einen Sprecher der Bundespolizei von einem Polizeieinsatz nach einer #Messerattacke in einem Intercity, bei dem ein Mensch gestorben sei. Nach Informationen der Zeitung sei der Angreifer von der Polizei erschossen worden.

Das Flensburger Tageblatt berichtete ebenfalls unter Berufung auf die Bundespolizei, dass ein Mensch getötet und zwei Menschen schwer verletzt worden seien. Die Hintergründe waren demnach noch unklar, der Bahnhof sei weiträumig abgesperrt worden. Die Bundespolizei war für Nachfragen zunächst nicht zu erreichen.

Laut Informationen der Bild hatte der erschossene Mann nach einem Streit eine andere Person mit einem Messer in einem IC-Zug attackiert. Die angegriffene Person wurde laut der Zeitung schwer verletzt.

(dpa/rt deutsch)

Quelle: Russia Today (RT) vom 30.05.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Medienberichte: Polizei erschießt Mann nach Zwischenfall in Zug in Flensburg

  1. Pingback: Medienberichte: Polizei erschießt Mann nach Zwischenfall in Zug in Flensburg | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das macht vier bis sechs Witwen mehr! Da kommen auch keine Kinder, weil die Witwen nicht ein zweites Mal heiraten dürfen! Hochgerechnet auf hundert Jahre sind das schon einige tausend ungeborene Gottesfürchtige weniger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.