Deutschland – Ernteausfälle und Notschlachtungen: Trockenheit belastet deutsche Bauern

 

Ernteausfälle und Notschlachtungen: Trockenheit belastet deutsche Bauern
Bauern in Not: Getreideernte bei Oberursel, Juli 2018

Die deutschen Bauern leiden unter der anhaltenden Trockenheit. Sie erwarten dramatische #Ernteausfälle. Weil auch #Futtermittel knapp werden, drohen offenbar #Notschlachtungen. Verbandsvertreter rufen nach Staatshilfe. Ein Ende der #Dürre ist nicht in Sicht.

Die deutschen Bauern leiden zunehmend unter der anhaltenden Trockenheit. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) am vergangenen Mittwoch in seiner ersten Erntemeldung erklärte, führt die Dürre in Teilen des Landes zu Ernteausfällen von existenzbedrohenden Ausmaßen.

 

      Spreadshirt Shop idee09

Auch nach Meinung von Hans Helmut Schmitt, Agrarmeteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD), sind Einbußen bei der Ernte unausweichlich. Der FAZ  sagte Schmitt: „Ausgleichen können wird man das nicht mehr … Vieles ist jetzt schon entschieden.“ Bei spätreifen Kulturen wie Mais und Zuckerrüben gebe es noch Hoffnung, allerdings habe der Körnermais wegen der Hitze kaum Kolben angelegt.

Der Vorsitzende des Bauernverbandes, Joachim Rukwied, wies darauf hin, dass die schlechte Ernte nicht nur zu Ausfällen bei der Getreideernte, sondern auch zu Problemen bei der Futterbereitstellung führe. Viele Bauern gerieten unter Druck, weil sie Futter für ihre Tiere zukaufen müssten.

 

Schon jetzt landen aufgrund der Futtermittelknappheit immer mehr Tiere im Schlachthaus, vor allem Milchkühe. Viron, der größte Rinderschlachtbetrieb Deutschlands, rechnet demnach aufgrund des Überangebots mit sinkenden Preisen für Verbraucher.

Auch in Brandenburg ist die Lage der Bauern dramatisch. Aufgrund der Trockenheit sind bereits Getreidefelder in Flammen aufgegangen. Reinhard Jung, Vorsitzender des Bauernbunds Brandenburg, erwartet, dass nicht alle Betriebe die Trockenheit überleben werden.


Europreisknaller

Dem Berliner Kurier sagte Jung, dass die Trockenheit in diesem Jahr alle Kulturen betreffe. Die Bauern seien jetzt dabei, das Getreide zu ernten, einen Monat früher als sonst: „Wir haben 30 bis 60 Prozent weniger Ertrag.“ Beim Mais und beim zweiten Grasaufwuchs rechne er mit noch weniger.

Wie auch der DBV fordert Jung angesichts der Lage staatliche Hilfe: „Eigentlich rufen wir vom Bauernbund nicht nach staatlicher Wetterhilfe, weil es dem Image schadet, wenn Bauern wegen des Wetters klagen. Inzwischen verschließen wir uns dem nicht mehr.“

Der schleswig-holsteinische Landwirtschaftsminister Robert Habeck sieht in der Krise der Bauern auch eine Folge ihres Wirtschaftsmodells: „Wir begreifen, dass die Tierhaltung in dieser sehr intensiven Form an ihre ökologischen Grenzen stößt“, sagte er der Welt. Im Winter kann die Gülle nicht ausgebracht werden, im Sommer mangelt es an Futter. Wir müssen den Tierbestand reduzieren.“

Auch Habeck rechnet mit erheblichen Ausfällen für die deutschen Bauern und spricht von „glühenden Landschaften“. Landwirtschaft und Politik müssten sich schneller auf den Klimawandel einstellen.

Für diese Woche wird in Deutschland eine Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 35 Grad erwartet. Regen ist nach Aussagen von Meteorologen frühestens Ende Juli zu erwarten.

Quelle: Russia Today (RT) vom 24.07.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Deutschland – Ernteausfälle und Notschlachtungen: Trockenheit belastet deutsche Bauern

  1. Ulla sagt:

    Viele Betriebe werden nicht überleben. Wo bleibt die Hilfe der EU für diese gebeutelten Bauern?

    Da hat man sicher keine Hilfsgelder aber für Millionen Asylanten. Die sitzen im gemachten Nest und müssen sich keine Gedanken machen und werden fleissig gefüttert-

    Vielleicht sollten unsere Bauern nur für den einheimischen Markt produzieren und nicht für die halbe Welt. Die sollen ihr Fleisch selber heranmästen.

  2. Pingback: Dies & Das vom 24st Juli 2018. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.