NACH TÖDLICHER MESSER-ATTACKE IN ARZTPRAXIS: AFD-MANN TEILT GEGEN ASYL-POLITIK AUS

 


Palmenmann

NACH FESTNAHME VON SOMALISCHEM ASYLBEWERBER: STEFAN RÄPPLE WARNT VOR „AFRIKANISCHEN VERHÄLTNISSEN“

Offenburg/Stuttgart – Nach der tödlichen Messerattacke in einer Arztpraxis in Offenburg (Baden-Württemberg) hat sich die AfD zu Wort gemeldet.

Gibt sowohl der Offenburger Oberbürgermeisterin als auch der Landes- und der Bundesregierung eine Mitschuld am Tod des Mediziners: Stefan Räpple.
Gibt sowohl der Offenburger Oberbürgermeisterin als auch der Landes- und der Bundesregierung eine Mitschuld am Tod des Mediziners: Stefan Räpple.

In einer Mitteilung, die der Landtagsabgeordnete Stefan Räpple auf Facebook postete, wird scharfe Kritik an der deutschen Asyl-Politik geübt. „Die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, die grün-schwarze Landesregierung sowie auch die Koalitionsregierung von #CDU und #SPD im Bundestag tragen durch ihre verfehlte Migrationspolitik die direkte Mitschuld am Tod des Arztes“, wird Räpple darin zitiert.

Der #AfD-Politiker mahnt an, dass „nach einer derart schwerwiegenden Attacke durch einen ‚Zuwanderer‘ nicht wieder einfach zur Tagesordnung übergegangen werden“ dürfe. Die Politik der offenen Grenzen helfe nicht den Menschen in Afrika, sondern trage dazu bei, dass „wir langfristig afrikanische Verhältnisse in #Offenburg und letztlich ganz Baden-Württemberg bekommen“.

Wie berichtet, war am Donnerstagmorgen in Offenburg ein Mediziner in seiner Praxis erstochen worden, eine Arzthelferin trug leichtere Verletzungen davon.

Die Polizei nahm einen tatverdächtigen #Asylbewerber (26) aus #Somalia fest, der 2015 nach #Deutschland gekommen war. Die Hintergründe der Attacke sind laut Polizei noch unklar. Der Tatverdächtige soll derweil am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Das sei für den Vormittag geplant, sagte ein Polizeisprecher.

Fotos: DPA

Quelle: tag24.de vom 17.08.2018

Lesen Sie auch:

Offenburg: Somalier ersticht Arzt in dessen Arztpraxis

Nahost – 139 Milliarden US-Dollar konnten Syrien nicht in die Knie zwingen


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu NACH TÖDLICHER MESSER-ATTACKE IN ARZTPRAXIS: AFD-MANN TEILT GEGEN ASYL-POLITIK AUS

  1. Pingback: NACH TÖDLICHER MESSER-ATTACKE IN ARZTPRAXIS: AFD-MANN TEILT GEGEN ASYL-POLITIK AUS | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Der Mann hat recht. Die Politik ist an den Zuständen in unserem Land schuld.
    Aber keiner will dafür die Verantwortung übernehmen.
    Es wird Zeit dass der Schlafmichel aufwacht.

  3. Birgit sagt:

    Wir haben in Deutschland Ärztemangel !
    Nun werden die verbliebenen auch noch abgestochen !
    Gem. dem Wunsch der Treuhandverwaltung Bundesrepublik werden die Getöteten wohl durch schwarze Facharbeiter-„Ärzte“ ersetzt ?

    Wenn dem so sein sollte, dann geht die Ausrottung der Biodeutschen wie am Fließband. Arztbesuch, Messer in die Brust, Erfolgsmeldung an Mordsel !

  4. Annette sagt:

    Sind die Beschützer von Merkel auch schuldig?
    Die Presse sowieso!

  5. Pingback: Berlin-Lichtenberg – Mann (29) an Haltestelle mit Messer angriffen und ausgeraubt | Staseve Aktuell – Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.