Ungarn bringt Zuwanderungs-Lobby weiter gegen sich auf: Erstmals Zuwanderungs-Sondersteuer von NGO´s erhoben


Alpenwild Shop

17. September 2018

Ungarn bringt Zuwanderungs-Lobby weiter gegen sich auf: Erstmals Zuwanderungs-Sondersteuer von NGO´s erhoben

INTERNATIONAL

Budapest. Ungeachtet der Schlagzeilen um das EU-„Rechtsstaatsverfahren“, das Brüssel jetzt gegen die ungarische Regierung lostreten will, wird die ungarische Einwanderungs-Sondersteuer für #Nichtregierungsorganisationen (#NGOs) ab September erstmals erhoben. Das teilte das ungarische Finanzministerium jetzt mit. Bis zum 17. September müssen die die „Einwanderung unterstützenden Organisationen“ die Steuererklärung eingereicht und die anfallende Steuersumme entrichtet haben.

Die neue Steuer beträgt 25 Prozent des Gegenwertes der Geld- und Sachspenden, die sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“ aus dem Ausland erhalten.

Laut der Mitteilung des Finanzministeriums dient die Einwanderungs-Sondersteuer der Sicherheit und dem Schutz Ungarns, ebenso wie Grenzzäune, ein verstärkter Grenzschutz und juristische Grenzsperren. Das Hauptziel der neuen Steuerart bestehe nicht in der Erhöhung der Steuereinnahmen, sondern in der gerechten Verteilung der öffentlichen Lasten. „Jene sollen wenigstens einen Teil der Kosten des Grenzschutzes tragen, die diese Kosten verursachen.“

Die Einnahmen aus der neuen Steuer sollen ausschließlich den Aufgaben des Grenzschutzes dienen. Geldstrafen sollen verhängt werden, wenn bei Kontrollen der Steuerbehörde eine Nichteinhaltung der Steuerpflicht festgestellt werde. Die Einwanderungs-Sondersteuer beruht auf dem Prinzip der Selbstbesteuerung und damit der eigenständigen Festlegung der Steuerhöhe.

 

Die Europäische Kommission prüft unterdessen, ob die Strafsteuer für zivilgesellschaftliche Organisationen gegen geltendes EU-Recht verstößt. Ein Gesetz dürfte nicht zur Folge haben, daß entsprechende Organisationen „durch Einschränkungen bei der Beschaffung und Nutzung von Finanzmitteln in ihrer rechtmäßigen Tätigkeit behindert werden“, hatte Kommissionssprecher Christian Wigand dem ungarischen Nachrichtenportal „hvg.hu“ erklärt. Angesichts des ohnehin von der EU losgetretenen „Rechtsstaatsverfahrens“ kann Budapest weiteren ähnlichgelagerten Anwürfen allerdings gelassen entgegensehen. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 17.09.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Ungarn bringt Zuwanderungs-Lobby weiter gegen sich auf: Erstmals Zuwanderungs-Sondersteuer von NGO´s erhoben

  1. Pingback: Ungarn bringt Zuwanderungs-Lobby weiter gegen sich auf: Erstmals Zuwanderungs-Sondersteuer von NGO´s erhoben | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Recht so. Besteuert das ganze dumme Gesindel ordentlich. NGOs braucht kein Mensch.
    Besser wäre es allerdings alle aus dem Land zu jagen.

  3. Ron Poul sagt:

    Klasse Orban weiter so … ich hätte sogar 50 % draufgehauen da wären die morgen weg…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.