Afrikanischer Bevölkerungsüberschuss will nicht von Bord

 

Foto: Brainbitch/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
Alle Mann Richtung Italien: Foto: Brainbitch/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
 

Tripolis (dpa) „Mehr als neunzig vor der Küste Libyens abgefangene Migranten weigern sich, ein Schiff vor der Küste des nordafrikanischen Landes zu verlassen.“ meldet die das Nachrichtenportal MOZ und beruft sich dabei auf einen dpa-Bericht.    

Wie die libysche Küstenwache am Mittwoch mitteilte waren die Wirtschaftsflüchtlinge schon vor einer Woche von der Besatzung eines Containerschiffes aus dem Mittelmeer gerettet worden. Sie waren mit einem Floß Richtung #Italien unterwegs. Das Containerschiff hat die Schiffsbrüchigen anschließend zur westlibyschen Stadt #Misrata gebracht, wo sie sich nun beharrlich weigern, von Bord zu gehen.

„Als wir die Migranten baten, vom Schiff zu gehen, haben sie verlangt, nach Italien gebracht zu werden“, sagte ein Mitarbeiter der Küstenwache. Man habe mit insgesamt 94 Menschen Verhandlungen geführt. Einige waren bereit aufzugeben, sein aber von den anderen daran gehindert worden, wieder an Land zu gehen.

Dank der neuen konsequenten Wende der italienischen Regierung in Sachen #Flüchtlingspolitik kamen in den vergangenen Monaten immer weniger Migranten in Booten in Italien an. Die Regierung in Rom ist inzwischen für ihren Anti-Migrationskurs bekannt und unterstützt die libysche Küstenwache dabei, möglichst viele Migranten auf hoher See wieder zurück an Land zu bringen.

Was bei der Debatte selten thematisiert bewusst verdrängt und vertuscht wird, ist die selbst verschuldete Bevölkerungsexplosion, die zu den Hauptverursachern der Massenmigration zählt. So fragt die Welt bereits 2016 besorgt: „Wie will Europa 800 Millionen Afrikaner versorgen?“ Volker Seitz macht auf der Achse des Guten die „Sozialtransfers“ für die Fluchtursachen verantwortlich. Das Kind im wahrsten Sinne vollständig beim Namen nennt Professor Dießenbacher in einem Bericht der Zeitung Cicero. Für ihn ist der „Bevölkerungsüberschuss“ in gleicher Weise für Massenmigration als auch für islamische Radikalisierung verantwortlich. Seine Theorie ist simpel und einleuchtend. Eine unkontrollierte Bevölkerungsexplosion führt immer zu noch mehr Armut. Zu viele Menschen für zu wenig Arbeitsplätze. Diese Perspektivlosigkeit führt dann meist zu Gewalt oder zur Auswanderung. (KL)

Quelle: journalistenwatch.com vom 16.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Afrikanischer Bevölkerungsüberschuss will nicht von Bord

  1. Pingback: Afrikanischer Bevölkerungsüberschuss will nicht von Bord | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Gebt Ihnen nichts mehr zum fressen dann gehen die freiwillig an Land. Solange das Gesindel auf dem Schiff versorgt wird gehn die nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.