Unzufrieden mit Unterkunft: Asylbewerberin schmeißt Möbel aus dem Fenster

 

Ziemlich sauer (Symbolbild: shutterstock.com/Von Ollyy)
Ziemlich sauer (Symbolbild: shutterstock.com/Von Ollyy)
 

Bayern/Beilngries – Weil einer 38-jährigen „Schutzsuchenden“ aus Nigeria das Zimmer in der mit Steuergeld bezahlten Unterkunft im oberbayerischen Beilngries zu klein ist, schmeißt sie kurzerhand Spinde und das Bett aus dem ersten Stock.

Wie die Polizei mitteilte, wurde am Dienstag einer 38-jährigen Asylbewerberin aus Nigeria eine Unterkunft in Beilngries zugewiesen. Bei ihrem Einzug beschwerte sich die Frau, die seit vier Jahren in Deutschland lebt, zunächst über das ihrer Meinung nach zu kleine Zimmer. Offenbar passte ihr dann auch die Einrichtung nicht. Denn diese – darunter drei Metallspinde und ein Bett – entsorgte sie laut dem Donaukurier kurzerhand über den Balkon in den Garten.

„Die Möbel wurden dabei zerstört“, so ein Sprecher der Beilngrieser Polizei. Dem Eichstätter Landratsamt, sprich dem Steuerzahler, entstand dadurch ein Sachschaden in Höhe von rund 550 Euro. „Obwohl die Dame bereits seit vier Jahren in Deutschland lebt, scheint sie noch nicht richtig angekommen zu sein“, bemerkte ein Polizeisprecher abschließend.  (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 15.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Unzufrieden mit Unterkunft: Asylbewerberin schmeißt Möbel aus dem Fenster

  1. Pingback: Unzufrieden mit Unterkunft: Asylbewerberin schmeißt Möbel aus dem Fenster | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Jagt diese Schlampe zurück nach Afrika. Da kann sie dann im Busch leben auf den Bäumen. Wie blöd sind wir solche Kreaturen hier zu lassen ?

  3. schmid von Kochel sagt:

    Steuergeld wird zum Fenster rausgeworfen, und keinen kümmert es. Warum kommen solche komischen Personen überhaupt nach Europa?

  4. Annette sagt:

    Auf dem Boden nächtigen ist auch ganz nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.