Abschiebungen fast nur noch mit Zwangsmittel möglich


Tuchbaum Shop

Symbolfoto: Durch Photographee.eu/Shutterstock
 

Berlin – Im Jahr 2018 hat die #Bundespolizei zwar nur 23.617 abgelehnte #Asylbewerber aus #Deutschland in ihre Heimatländer zurückgeführt, aber immer häufiger mussten die Beamten dabei auch Zwangsmittel einsetzen. Das zeigt die Antwort der Polizeibehörde auf eine Anfrage der „Bild-Zeitung“ (Dienstagausgabe). „Zur Durchführung der Abschiebungen wurden insgesamt 1.239 Hilfsmittel (Klettband, Festhaltegurt, Kopf- und Beißschutz, Hand- und Fußfessel) eingesetzt.“

Im Jahr 2017 waren es noch 1.098 Hilfsmittel. Die Antworten der Bundespolizei zeigen dabei genau, wie oft welche Zwangsmaßnahme in den Jahren 2017 und 2018 angewendet worden ist: 536-mal setzten Bundespolizeibeamte bei #Abschiebungen im Jahr 2018 Festhaltegurte ein (2017: 301 Fälle); 240-mal nutzten die Beamten in 2018 Handfesseln aus Plastik oder Stahl (2017: 301 Fälle); 280-mal kamen im Jahr 2018 Fußfesseln zum Einsatz (2017: 397 Fälle); achtmal kam es 2018 zum Gebrauch eines Kopf- und Beißschutzes (2017: 2 Fälle); 175-mal kam es 2018 zum Gebrauch von Klettband (2017: 97 Fälle). Auf die Frage, warum diese Zwangsmaßnahmen nötig waren, sagte die Bundespolizei in ihrer Antwort an „Bild“: „Der Einsatz von Hilfsmitteln der körperlichen Gewalt erfolgt nach Beurteilung des Einzelfalles durch die Polizeivollzugsbeamten vor Ort. Dabei wird als Reaktion auf Widerstandshandlungen der rückzuführenden Person im Rahmen des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit das jeweils erforderliche und zulässige Hilfsmittel bestimmt.“ Alle getroffenen Zwangsmaßnahmen waren und sind dabei nach Auskunft der Bundespolizei auch zulässig.

Man muss sich eigentlich nicht wundern. Wer will schon freiwillig aus dem Land wo Milch und Honig, ohne dass man sich dabei bücken muss, auswandern. Die Anreize, die die #Bundesregierung bietet, sind einfach noch viel zu hoch. Den Rest erledigt die #Asylindustrie, die dafür sorgt, dass eh nur die wenigsten abgeschoben werden können. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 26.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Abschiebungen fast nur noch mit Zwangsmittel möglich

  1. Ulrike sagt:

    Werdet endlich schlauer, fesseln, Spuckschutz und ab in den Frachtraum einer Maschine. Mehr ist nicht erforderlich. Da muss kein Tross von Begleitern mitfliegen der jede Menge Geld kostet. Wir blöd sind wir denn.

  2. birgit sagt:

    Gar nicht erst rein lassen ! Das ganze Theater ersparen !
    Die verlassen die Hängematte Bundesrepublik nicht freiwillig.
    Diese Faulpelze sind hier gut versorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.