Der Brexit und das Ende der EU

MARKUS GÄRTNER
Foto: Imago
 

Das britische Unterhaus hat erneut abgestimmt. Diesmal hat es nach dem Brexit-Deal der Premierministerin mit der EU auch noch sämtliche Alternativen abgelehnt. Im Grunde hat sich das britische Parlament selbst ausgebremst. So weit geht die politische Elite, um das Votum des britischen Souveräns zu hintertreiben.

Mit dieser neuerlichen Verrücktheit wird auch deutlich, wie es um die EU selbst bestellt ist, eine EU, in der der kommende Kommissionspräsident EU-kritischen Parteien den Geldhahn abdrehen will, in der ab 2022 nur noch Autos zugelassen werden, die für uns das Tempolimit einhalten und uns als Fahrer entmündigen, in der Frankreichs Präsident mit dem Militär gegen Demonstranten vorgeht und den Soldaten dabei den Schießbefehl erteilt, aber auch eine EU in der die Kanzlerin des wirtschaftlich mächtigsten und wichtigsten Landes nicht nur in der Migration, der Sparpolitik und der Energiepolitik selbstherrliche Alleingänge macht, ansonsten aber die Einheit der Union beschwört. Diese EU soll auch noch zu den „Vereinigten Staaten von Europa“ erweitert und zementiert werden ….

Quelle: journalistenwatch.com vom 29.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Der Brexit und das Ende der EU

  1. Pingback: Der Brexit und das Ende der EU | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Hoffentlich kommt das Ende bald. Es nicht mehr auszuhalten was von Brüssel kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.