Kommunisten wollen den SUV von der Straße jagen


Alpenwild Shop

Von MakDill/Shutterstock
 

Sitzen wir alle bald wieder im Trabbi? Wenn es nach den Linken geht, soll den ohnehin schon arg gebeutelten Autofahrern der individuelle Spaß noch weiter vermiest werden:

Angesichts der steigenden Zahl der Neuzulassungen von SUV mehren sich Forderungen, den Absatz dieser schweren Wagen mit hohem Spritverbrauch zu drosseln. „SUV haben im Vergleich zu Kleinwagen einen erheblich höheren Schadstoffausstoß, werden aber zurzeit aus den verschiedensten Gründen – hohe Sitzposition, hohe Anhängelast, geländetauglich – vermehrt gekauft“, sagte die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann, der „Welt“ (Montagsausgabe). Auch deshalb fordere die SPD die Festlegung ambitionierter Flottengrenzwerte auf EU-Ebene.

„Autokonzerne sollen so angehalten werden, sowohl die technischen Entwicklungen voranzutreiben als auch bei der Werbung gezielt emissionsarme Pkw anzupreisen, um die gesetzlichen Vorgaben zur Luftreinhaltung einhalten zu können.“ Auch die Linken-Verkehrspolitikerin Ingrid Remmers kritisierte die Autokonzerne: „Statt weniger schmutzige Autos zu bauen, setzt die Autoindustrie nun auf besonders große, schwere und noch schmutzigere Autos“, so Remmers. „Es ist völlig absurd, 1,9 Tonnen Gewicht zur Beförderung von durchschnittlich 80 Kilogramm Mensch zu bauen.“

Weil sich nach dem Dieselskandal die alten Fahrzeuge nicht weiter verkaufen ließen, sollten es nun „völlig übermotorisierte Panzer-Modelle“ richten. „Damit wird der notwendige Klimaschutz ad absurdum geführt.“ Konsequenzen sollen aber die Autofahrer tragen.

Die Linken-Politikerin verwies darauf, dass 80 Prozent der SUV als Dienstwagen zugelassen seien und damit einer niedrigen Besteuerung unterlägen. Die Linke arbeite an einem Antrag, die steuerliche Entlastung nach ökologischen Kriterien auszurichten. „Zusätzlich muss auch die Kfz-Steuer nach den Kriterien des Klimaschutzes ausgerichtet werden.“

Auslöser der Debatte sind Prognosen, wonach trotz Klimadiskussion in Deutschland die Zahl der neu zugelassenen SUV in diesem Jahr erstmals die Marke von einer Million Fahrzeuge überschreiten wird. Das hatte die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Hochrechnung des Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen berichtet. Der Trend hat sich den Zahlen zufolge in den vergangenen Jahren stark beschleunigt. Die FDP führt den Anstieg auf die Alterung der Gesellschaft zurück: Fahrzeuge, in denen die Passagiere auf höheren Sitzen einfacher Platz nehmen können, seien eine logische Folge des demografischen Wandels. „Über die Kfz-Steuer wird hier schon genug den Käufern in die Tasche gegriffen“, sagte FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic. Die Nachfrage nach kleinen SUV werde ungebrochen bleiben, die von der Bundesregierung unterstützen CO2-Flottengrenzwerte verteuerten diese aber zusätzlich massiv durch Strafzahlungen für Hersteller. „Die #Automobilindustrie wird das massiv treffen, der Autokäufer wird indirekt zahlen.“ (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 24.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Kommunisten wollen den SUV von der Straße jagen

  1. Pingback: Kommunisten wollen den SUV von der Straße jagen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Das sind doch alles Neidhammel die sich keinen SUV leisten können.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    https://www.achgut.com/autor/maxeiner
    Der Sonntagsfahrer: Die Rechnung zum Autogipfel

    Im Netz gefunden
    Auszug
    Aber selbst ohne solche kontraproduktiven Nebeneffekte der grünen Placebos: Angenommen, der 14.000 Kilometer Durchschnitts-Automobilist spart mit Tempolimit tatsächlich ein Prozent Sprit ein. Für einen Diesel mit einem Durchschnittsverbrauch von 6 Litern (840 Liter Jahresverbrauch) ergibt das 8,4 Liter. Dies entspricht nicht einmal 23 Kilogramm CO2. Eine Tonne CO2 zu vermeiden kostet selbst mit Energiewende-Wind höchstens etwa 200 Euro, der „Klimaschutz-Wert“ der eingesparten 23 kg von Otto-Normalfahrer beträgt damit lächerliche 4,60 Euro – pro Jahr.
    Auszug Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.