Deutschland – Plant Bundesregierung Zweitnutzung von Corona-App zur Identifizierung von Demonstranten?

 

Plant Bundesregierung Zweitnutzung von Corona-App zur Identifizierung von Demonstranten?

Laut US-Medienberichten haben Behörden im US-Bundesstaat Minnesota damit begonnen, Kontaktverfolgungsmaßnahmen, die zuvor im Rahmen von Covid-19 angewandt wurden, einzusetzen, um Teilnehmer an den aktuellen Protesten zu verfolgen. RT fragte, ob die Bundesregierung Ähnliches plane.

Datenschutzexperten und Bürgerrechtsgruppen in den USA und Europa hatten bereits im Vorfeld der Entwicklungen von sogenannten „Corona-Apps“ vor deren Missbrauch durch Strafverfolgungsbehörden gewarnt.

Am 30. Mai, fünf Tage nach der mutmaßlichen Ermordung des Afroamerikaners George Floyd durch Polizisten in Minneapolis und den darauf sich landesweit ausbreitenden Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus, erklärte der „Beauftrage für öffentliche Sicherheit“ des US-Bundesstaates Minnesota, John Harringon, dass die Sicherheitskräfte „Kontaktverfolgungsmaßnahmen“, wie man sie ähnlich bereits durch Covid-19 kenne, gegen Teilnehmer an den Protesten anwendet:

Whitney Webb@_whitneywebb

This tweet is for all the people who said „contact tracing“ was just for the virus.

In the US, law enforcement’s ability to track and surveil without a warrant is the worst it’s ever been and the FBI has a new precrime program.

It’s not about keeping you safe and it never was. https://twitter.com/NBCNews/status/1266758240018276352 

Die Verwendung der Kontaktverfolgsstrategie mittels Apps und weiteren Instrumenten zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie stellen laut Ansicht von Datenschutzexperten per definitionem eine Verletzung der Privatsphäre dar. Denn staatliche Behörden werden dadurch in die Lage gesetzt, sehr persönliche Daten von Millionen von Bürgern in Erfahrung zu bringen: Wer sich, wann und wo mit wem getroffen hat, wer sich bei welchem Anlass in der Nähe aufhielt und wohin er dann gegangen ist. Die Erstellung eines solchen umfassenden individuellen Informationsbildes lässt sich im Rahmen einer realen Pandemie unter Umständen noch rechtfertigen. Angewandt auf zivilgesellschaftliche Proteste gerät es allerdings zu einem Werkzeug, das die Datenschutz-Alarmglocken zum Läuten bringen sollte.

RT-Redakteur Florian Warweg fragte vor diesem Hintergrund Regierungssprecher Steffen Seibert auf der aktuellen Bundespressekonferenz, ob die Bundesregierung eine entsprechende „Zweitnutzung“ einer für Deutschland geplanten Corona-App explizit ausschließe. Die Antwort geriet außergewöhnlich kurz und definitiv:

Quelle: Russia Today (RT) vom 05.06.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Deutschland – Plant Bundesregierung Zweitnutzung von Corona-App zur Identifizierung von Demonstranten?

  1. gerhard sagt:

    Hatte jemand geglaubt das nur für Corona eine App ,,entwickelt“ wurde….

    • birgit sagt:

      Diese App ignorieren und nicht runter laden, basta !

      • gerhard sagt:

        Habe kein Smartphon … werde für dererlei Blödsinn auch keines kaufen/mieten…. aber mir brennt so’n Teil untern Nägeln wegen der eingebauten hochauflösenden Kameras …die Bilder sind Klasse …Aber…ich wurde so erzogen das man nicht Alles haben muss.

  2. ulrike sagt:

    Kommt nicht auf mein Handy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.