Belgien: Justiz lehnt Auslieferung von Katalanen an Spanien ab

Die Flaggen Kataloniens und Spaniens wehen im Wind. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)
Die Flaggen Kataloniens und Spaniens (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Ein Gericht in Belgien hat das spanische Auslieferungsersuchen für den früheren katalanischen Regionalminister Puig abgelehnt.

Die Regierung in Madrid sei nicht berechtigt gewesen, einen solchen Haftbefehl auszustellen, hieß es zur Begründung. Laut Staatsanwaltschaft wird jetzt eine Revision geprüft.

Seit der Zerschlagung der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung durch den spanischen Zentralstaat hält sich auch der frühere katalanische Regionalpräsident Puigdemont in Belgien auf. Mitstreiter von ihm wurden in Spanien zu langjährigen Haftstrafen wegen Aufruhrs verurteilt, so etwa der ehemalige katalanische Vize-Präsident Junqueras.

Quelle: Deutschlandfunk vom 07.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Belgien: Justiz lehnt Auslieferung von Katalanen an Spanien ab

  1. gerhard sagt:

    Aber (bei DWN gelesen):
    ,,Von der breiten Öffentlichkeit fast unbemerkt, haben 240 Mitglieder der belgischen Gruppe „Viruswaanzin“ („Viruswahnsinn“) eine Klage gegen Bill Gates, die Regierung von Belgien und den britischen Epidemiologen Neil Ferguson eingereicht, so das niederländische Blatt JD Report. Die Belgier fordern, dass alle Corona-Beschränkungen aufgehoben werden.
    Ihr Anwalt Michael Verstraeten teilte der Zeitung „Brussels Times“ mit, dass die Corona-Maßnahmen die Freiheiten der Bürger verletzen und mehr schaden als nützen würden.

  2. ulrike sagt:

    Das wird dem verbrecherischen Bill am Arsch vorbeigehen. Der ist nur auf seinen Profit aus. Dem geht keiner von den restlichen Verbrechern an den Kragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.