Der Crash darf wohl erst nach der Bundestagswahl kommen: Insolvenzantragspflicht wird weiter ausgesetzt

 


Alpenwild Shop

Insolvenz (Symbolbild:Imago/foto2press)
 

Nun sind wir also schon im März 2021: Die Aussetzung der Pflicht zur unverzüglichen Einleitung des Insolvenzverfahrens bei überschuldeten Unternehmen wird um weitere sechs Monate verlängert, von September 2020 auf März kommenden Jahres. Von da bedarf es dann nur noch einer weiteren Verlängerung bis zur Bundestagswahl – womit sich die Pleitewelle bis nach den Wahlen kaschieren lässt. So kann die Groko von den nach wie vor extrem günstigen Umfragewerten profitieren.

Wie von Unken und Skeptikern früh in der Krise prophezeit, als das Corona-Folgenabmilderungsgesetz und die Infektionschutzgesetz-Novelle ausgeheckt wurden, werden die fatalen Auswirkungen der Pandemie (respektive, präziser: der Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung) bis zur nächsten Bundestagswahl verschleppt. Ausgerechnet die Justizministerin, zuständige Ressortleiterin für die Rechtsordnung im Land, redet einer weiteren Verlängerung der Befreiung von der Insolvenzantragspflicht das Wort.

Offiziell soll so Firmen, die überschuldet sind, „mehr Zeit“ bleiben, sich mit Hilfsangeboten zu sanieren. Realistisch werden damit allerdings bereits nicht mehr zu rettende Zombie-Firmen künstlich am Leben gehalten – mit dem einzigen Ziel, dass deren massenhafte Pleiten samt Jobverlusten die Bevölkerung nicht mit der Nase auf die tatsächlichen Ausmaße der Rezession stößt. Außerdem darf das absurd-zweckoptimistische Gesamtbild nicht getrübt werden, das diese Woche erst wieder CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier von der deutschen Wirtschaft zeichnete, die angeblich schon wieder im Aufschwung sei und die Corona-Talsohle durchschritten habe.

Verschleierung und Täuschung voraussichtlich bis nach der Wahl

Zwar macht Lambrecht laut „Bild“ die ausdrückliche Unterscheidung, dass Unternehmen, die nicht nur bilanziell-rechnerisch überschuldet, sondern tatsächlich zahlungsunfähig sind, ihre Pleite anmelden müssen. Denn, so die Ministerin: „Bei zahlungsunfähigen Unternehmen ist die Krise bereits so weit vorangeschritten, dass diese nicht mehr in der Lage sind, ihre laufenden Kosten und Verbindlichkeiten zu decken.“

Der Verdacht drängt sich auf, dass aus demselben Grund, aus dem hier die dramatischen volkswirtschatlichen Auswirkungen der Corona-Maßnahmen zumindest bis zur Sicherung stabiler politischer Groko-Mehrheitsverhältnisse für weitere vier Jahre (bis 2025) verschleiert werden sollen, auch die Aufrechterhaltung der angeblichen Dauerkrise um jeden Preis („zweite Welle“) betrieben wird. Solange die „akute Notlage“ als epidemiologischer Ausnahmezustand im Raum steht und die Angst eifrig geschürt wird, interessiert sich die breite Mehrheit nicht für die Kollateralschäden und immensen Fehlentscheidungen.

Ein Arzt, der mitten in der Behandlung einen Kunstfehler begeht und weiß, dass er nach dem Eingriff zur Rechenschaft gezogen werden wird, kann etwas Zeit gewinnen, indem er die Behandlung in die Länge zieht. Bezogen auf die Regierung in der Corona-Krise heißt das: Die akute Behandlung muss schlimmstenfalls ewig dauern. Solange wir in der Krise sind, gibt es kein nach der Krise. (DM)

Quelle: journalistenwatch.com vom 09.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Der Crash darf wohl erst nach der Bundestagswahl kommen: Insolvenzantragspflicht wird weiter ausgesetzt

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Die Reptos müssen sofort weg! Hier gibt es nicht noch ein Jahr Veraschung, dann Wahl, dann 6 Monate „streiten“ wer am längsten auf der Matte liegen (wie 2017) kann und am Ende das dritte angemästete Ei vorzeigt! Sich unter Narkose setzen muß damit man nicht an Lachkrampf über die Idioten vom „Volk“ stirbt, die sich Ihren Schlächter selbst gewählt haben!

  2. ulrike sagt:

    Die wollen wiedergewählt werden daher diese Verschleppung. Hoffentlich finden diese Wahlen nicht mehr statt. Die verblödeten Deutschen würde die sicher wieder wählen.

  3. birgit sagt:

    Für Insolvenzverschleppung gibt es harte Geldstrafen ! Dann sollen die Politbanausen mal zahlen, aus eigener Tasche.

  4. Bundestagswahl? Aha…

  5. gerhard sagt:

    Dann hoffen wir mal das auch der dümmste Wähler aufwacht und Berlin einen Crash beschert der sich gewaschn hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.