Europa – Zuwanderung: Griechenland wirft Hilfsorganisationen Spionage und Hilfe für Schleuser vor

 

Migration: Griechenland wirft Hilfsorganisationen Spionage und Hilfe für Schleuser vor

Griechenland wirft Hilfsorganisationen Spionage und Hilfe für Schleuser vor. Auf dem Archivbild: Ein verlassenes Boot mit Schwimmwesten auf der griechischen Insel Lesbos, 10. November 2015

Die griechische Regierung hat am Sonntag unter Berufung auf Geheimdienste einigen namentlich nicht genannten Nichtregierungsorganisationen vorgeworfen, Spionage betrieben und Schleuser unterstützt zu haben. Unter ihren Mitgliedern sollen zahlreiche Deutsche sein.

Am Sonntag hat der griechische Bürgerschutz-Vizeminister, Lefteris Ikonomou, in einem Interview für die Zeitung Proto Thema mehreren NGOs vorgeworfen, Spionage betrieben und Schleuser unterstützt zu haben. Dies habe der griechische Geheimdienst (EYP) festgestellt. „Schleuser und Spione ‚made in Germany'“, titelte am Sonntag das Blatt.

Rolle von NGOs, die sich für Flüchtlinge einsetzen, in Griechenland schon seit Jahren umstritten

Die griechische Polizei hatte bereits in der vergangenen Woche 35 NGO-Mitgliedern vorgeworfen, als Schleuser und Spione agiert zu haben. Eine entsprechende Anzeige sei an die Justiz geleitet worden. Die Betreffenden sollen Informationen über die Positionen der griechischen Küstenwache und Koordinaten möglicher Landungsabschnitte vor der Insel Lesbos an Schleuser in der Türkei geleitet haben. Die betreffenden Organisationen wurden zunächst offiziell nicht namentlich genannt. Unter ihren Mitgliedern sollen zahlreiche Deutsche sein.

Die Rolle von NGOs, die sich auf den griechischen Inseln in der Ostägäis für Flüchtlinge einsetzen, ist in Griechenland schon seit Jahren umstritten. Einerseits wird anerkannt, dass viele Helfer dort wichtige Unterstützung leisten. Andererseits werden immer wieder Vorwürfe erhoben, manche NGOs möchten vor Ort ihre eigene Vorstellung von Flüchtlingspolitik umsetzen.

Seit Monaten werden immer wieder illegale ausländische Zuwanderer vor Kreta oder der griechischen Halbinsel Peloponnes aufgegriffen. Schleuser versuchen, sie von der türkischen Ägäisküste oder auch aus anderen Staaten im Osten des Mittelmeeres auf dieser sehr gefährlichen Route südlich von Kreta nach Italien zu bringen. Beim Untergang eines Bootes mit Dutzenden illegalen Zuwanderern an Bord sind Mitte September mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.

(dpa/rt)

Quelle: Russia Today (RT) vom 05.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Europa – Zuwanderung: Griechenland wirft Hilfsorganisationen Spionage und Hilfe für Schleuser vor

  1. Kleiner Grauer sagt:

    ####Vorsicht mit Kommentaren zum Anschlag in Hamburg.
    Willi Reichling und noch einer treiben sich schon bei „RT“
    rum und provozieren. W. Reichling verwendet seine Standard Provokation! Daran habe ich Ihn erkannt! Es ist wie ein Fingerabdruck-auch bei uns!!!###

    Datum Foto. 1.11. 2015 Quersumme -11-ist wichtig. Es wird mit unsauberen Zahlen und Mitteln von den NGOs gearbeitet!

  2. Ulrike sagt:

    Werft die ganzen Schleusser in den Knast egal woher sie kommen. Dann schippert das Gesindel wieder zurück in ihre Heimat. Ihr rettet damit Europa.

    Wenn ich das obige Bild ansehe krieg ich ne Wut. So einen Saustall am Strand hinterlassen. Man fasst es nicht. Wann wehren sich die Einwohner der Inseln endlich ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.