Deutschland bleibt das Paradies für Islam-Terroristen

Symbolfoto: (Foto: Durch Black Duck Style/Shutterstock)
 

Köln – Immer dann, wenn mal wieder irgendwo ein islamischer Terroranschlag die völlig überraschte Medienöffentlichkeit erschüttert, wird wieder das Tonband eingeschaltet mit immer den selben Forderungen, die dann natürlich nicht umgesetzt werden. Hauptsache, man hat sich mal wieder dazu geäußert.

Derweil sich dank Angela Merkels Politik der offenen Türen immer mehr Islam-Terroristen in Deutschland herumtummeln und finstere Pläne schmieden können.

 

Das Bundesamt für Verfassungsschutz schätzt das islamistisch-terroristische Potenzial in Deutschland mittlerweile auf 2.060 Personen. Insgesamt geht die Kölner Behörde nach Informationen der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) von bundesweit über 28.000 Islamisten aus. „Die schreckliche Tat in Dresden zeigt, dass vom islamistischen Terrorismus nach wie vor eine große Gefahr in Deutschland ausgeht“, sagte Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang den Funke-Zeitungen.

Er versicherte, die Sicherheitsbehörden bearbeiteten mit vereinten Kräften weiterhin zahlreiche Gefährdungssachverhalte und klärten die islamistische Szene konsequent auf. Nach einer Umfrage der Funke-Zeitungen unter den 16 Bundesländern sitzen weit über 100 Islamisten in deutschen Gefängnissen ein, zwei in Sachsen-Anhalt, drei in Sachsen, vier in Baden-Württemberg, je fünf in Berlin, Hamburg und Schleswig-Holstein, sechs in Rheinland-Pfalz, in Niedersachsen zwölf, in NRW 17 und darüber hinaus 16 Untersuchungsgefangene. In den bayerischen Haftanstalten sind 31 Gefangene mit islamistisch, terroristischen Bezügen, in weiteren 27 Fällen lägen entsprechende Verdachtsmomente vor.

Wie das Justizministerium in Baden-Württemberg erklärte, würden 17 Gefangene „wegen entsprechender Auffälligkeiten oder Hinweisen vorsorglich beobachtet“. Thüringen teilte mit, die Zahl der islamistischen Gefangene liege im einstelligen Bereich. Das hessische Ministerium erklärte, dass in den Justizvollzugsanstalten eine niedrige zweistellige Anzahl an „Gefährdern“ Haftstrafen verbüße – sowie eine mittlere zweistellige Anzahl an Gefangenen, die dem Spektrum religiös motivierte Straftaten (Islam) zuzuordnen seien.

Brandenburg meldete einen Fall. In Bremen sitzt nach Auskunft des Innensenators ein Gefangener ein, der der islamistischen Szene nahestehe, aber wegen eines anderen Delikts verurteilt wurde. Zwei Länder blieben eine Antwort schuldig, Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland.

Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) forderte die Bundesregierung auf, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, um Rückführungen nach Syrien oder in Drittstaaten zu ermöglichen. Er sagte den Funke-Zeitungen, „wer in unserem Land schwere Straftaten bis hin zum Mord begeht oder als Gefährder auftritt, kann doch nicht allen Ernstes erwarten, dass er bei uns Hilfe oder Schutz findet. Der Schutz der Bevölkerung hat oberste Priorität!“ Die Innenministerkonferenz hatte zuletzt im Frühjahr erneut den generellen Abschiebestopp nach Syrien verlängert. Der Abschiebestopp dürfe aber „kein Freibrief für gewalttätige und bereits verurteilte Straftäter sein“, sagte Herrmann.

Der FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhl geht davon aus, dass der Tatverdächtige von Dresden sich offenbar seit seiner Einreise 2015 in Deutschland radikalisiert habe. „Es ist die dringende Aufgabe von Politik und Sicherheitsbehörden, die Radikalisierungsräume für solche islamistische Täter auszuleuchten“, forderte er im Gespräch mit den Funke-Zeitungen. „Es darf im Internet, in Moscheen oder in Gefängnissen keine Radikalisierungsprozesse geben, die in einer Bedrohung der öffentlichen Sicherheit münden“, sagte er.

Bei der Bekämpfung des Islamismus spielten auch muslimische Gemeinden eine zentrale Rolle. Kuhle: „So richtig es ist, Muslime in Deutschland vor Verallgemeinerungen und Verunglimpfungen in Schutz zu nehmen, so klar ist auch: Ohne Vorbilder und Frühwarnsysteme in den muslimischen Gemeinden kann die Bekämpfung des Islamismus nicht gelingen.“

Sie alle reden natürlich um den heißen Brei herum, um ja nicht das Problem bei der Wurzel packen zu müssen.

Und so könnten sich immer mehr Muslime – aufgestachelt von Islamisten – vor den blinden Augen der Bundesregierung – radikalisieren, während das Tonband der Entrüstung so allmählich ausleiert. (Mit Material von dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 23.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Deutschland bleibt das Paradies für Islam-Terroristen

  1. Hagen sagt:

    Auch bei diesem Thema kommt doch CORONA wie gerufen: „Leute bleibt zu hause, geht am besten garnicht mehr vor die Tür, haltet Abstand und vermeidet Gespräche mit anderen Menschen, so könnt ihr euch schützen, nur so kann euch nichts passieren im weltoffenen Deutschland“.

  2. gerhard sagt:

    Aber JA doch…

    Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“
    23.10.2020 09:25
    Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine Lockerung des Abschiebeverbots nach Syrien.

    Hr.Pistorius … vielleicht sollten sie mal nach Syrien fliegen …..

  3. Ulrike sagt:

    Jagt endlich das ganze Gesindel aus dem Land. Wenn sie bekannt sind dürfte das doch nicht so schwierig sein.

    Aber wenn man liest Pistorius ist gegen Abschiebung des Mörders nach Syrien kommt einem das Kotzen.

  4. Eric sagt:

    Heute im Super-Markt (Penny-Markt) passiert beim bezahlen an der Kasse …. wollte kleines Geld los werden und gab dem Kassierer, Kupfer Stücke und der Kassierer meinte: Er würde keine 1 Cent Stück aus den „USA“ annehmen. Verrückt, wie ist diese 1Cennt Kupfermünze mit dem Konterfei von Abraham Lincoln in meinem Portemonnaie gewandert. ???
    Ich war noch nie in den USA. !!!

    Das war doch ein Zeichen für die USA, ich fühle mich auch mehr den USA zugezogen, wie
    Russland und China sind auch heute noch für mich „Kommunistische“ Länder die Marktwirtschaft betreiben aber Kommunistisch sind.
    „westliche Marktwirtschaft kann jedes „Kuh-Dorf“ betreiben.
    .
    „Marktwirtschaft“ aber keine echte Demokratie“ …. Auch Deutschland macht keine echte
    „Demokratie“……

    Jeder der sich in Deutschland, noch mal eine „Monarchie“ zurückwünscht ! Ist nicht ganz Dicht !!!
    Stefan Ratzeburg (Proletarier, Proll, Prolet, Spinner), wird ganz bestimmt kein „König & Kaiser“ von Deutschland. !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.