Afghanistan-Abzug: US-Außenminister Blinken in Afghanistan-Anhörungen

Antony Blinken (ZB)
Antony Blinken (ZB)

US-Außenminister Blinken hat im Kongress in Washington den Afghanistan-Abzug gegen Kritik verteidigt.

Bei einer Anhörung per Video vor dem Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses sagte er, selbst die pessimistischsten Einschätzungen hätten nicht vorhergesagt, dass die afghanischen Regierungstruppen in Kabul noch vor dem finalen US-Abzug zusammenbrechen würden. Blinken verteidigte zugleich die Entscheidungen von Präsident Biden: Er habe von seinem republikanischen Vorgänger Trump eine Frist zum Truppenabzug geerbt, aber keinen Plan dafür.

Mitglieder der Republikanischen Partei kritisieren, dass US-Bürger in den Tagen und Wochen vor dem Abschluss des Rückzugs am 30. August in Afghanistan zurückgelassen worden seien. Auch aus Blinkens Demokratischer Partei kommt Kritik an der Afghanistan-Politik der US-Regierung. Viele Demokraten sorgen sich um die Sicherheit jener Afghanen, die in den vergangenen 20 Jahren mit den US-Truppen zusammengearbeitet haben.

Nach der Anhörung im Repräsentantenhaus wird sich der Außenminister heute noch den Fragen der Senatoren zum Abzug aus Afghanistan stellen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.09.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Afghanistan-Abzug: US-Außenminister Blinken in Afghanistan-Anhörungen

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn so überstürzt eine überlegene Militärmacht mit Ihren Vasallen über Nacht abhaut, dann gab es eine überzeugende Erpressung. Entweder haben die Talibaden gedroht denen Ihre Weltgrößte Abhöranlage in Pakistan zu schließen-mit was auch immer, daß nur Staub übrig bleibt, oder es geht schlimmer. Vor Jahren gab es schon Verdächtigungen dahingehend in der Theorie, man bastelt die eingeschmuggelte Atombombe in den USA zusammen und gibt den Standort in einem dicht bewohnten Gebiet bekannt oder in der Nähe solcher die sich einbilden auf der Erde, trotz Ihrer Demenz, etwas zu sagen haben.
    Bakterien/Gas kommt auch in Betracht. Das wurde in Japan in der U-Bahn einmal gezeigt. Ganz niedlich ist auch eine Vorführung einer Licht oder Partikelwaffe, die Weltraumschrott nach Knopfdruck hinterlässt. Der menschenliebende Ami zieht sich niemals aus herzensliebe und Gutmenschlichkeit aus seinen für sich befreiten Repto Fraßgebieten zurück!

  2. Rosemarie Pauly sagt:

    …Präsident Biden: Er habe von seinem republikanischen Vorgänger Trump eine Frist zum Truppenabzug geerbt, aber keinen Plan dafür…

    Biden hat unzählige Entscheidungen von Donald Trump rückgängig gemacht !
    Weshalb dann nicht diese ???
    Es geht doch immernoch darum, Trump was anzuhängen, damit er in 2024 nicht mehr antreten kann. Heute früh im Lokalradio (leider habe ich es erst im letzten Moment gehört) wurde gesagt, dass das Militär Trump am 6. Januar die Atomwaffencodes (???) abgenommen habe, und er hätte gesagt, sie wüßten ja wohl, dass sie sie ohne ihn nicht benutzen dürften, könnten, oder was auch immer.
    Möglicherweise, spekuliere ich jetzt mal, war es so, dass Trump evtl. die Codes an die Space-Force weitergegeben hat, damit Biden sie nicht bekommt. Es war davon die Rede, Trump hätte den „Fußball“ bei Bidens Amtseinführung nicht an JB übergeben, sondern nach Florida mitgenommen.
    Was auch immer davon stimmt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.