Innere Sicherheit: „Reichsbürger“ rufen „Königreich Sondershausen“ aus


In der Eichsfeldgemeinde Lutter haben sogenannte „Reichsbürger“ am letzten Wochenende das „Königreich Sondershausen“ ausgerufen. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN hatten sich dazu rund 50 Nordthüringer getroffen. Thomas Heddergott, Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Uder, zu der auch Lutter zählt, sagte, er habe die Sicherheitsbehörden über das Treffen informiert. Es sei ursprünglich als Privatveranstaltung deklariert gewesen. Wegen des Verdachts weiterer Veranstaltungen der „Reichsbürger“ hat Heddergott Unterstützung von Seiten des Landes gefordert.

Wie der Thüringer Verfassungsschutz MDR THÜRINGEN mitteilte, war der Behörde das Treffen in Lutter bekannt. Ob auch ein „Königreich Sondershausen“ gegründet wurde, wollte der Verfassungsschutz aber nicht bestätigen. Derzeit werde geprüft, ob das Treffen „tatsächliche organisatorische oder sonstige Auswirkungen haben wird“. Laut Verfassungsschutz gibt es in ganz Deutschland rund 30 solcher Scheinstaaten, auch mit Bezug nach Thüringen. Ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sagte, Thüringen liege verkehrsgünstig in der Mitte Deutschlands. So gebe es beispielsweise in Nordthüringen Aktivitäten von Reichsbürgern angrenzender Bundesländer.

Verwaltungsmitarbeiter durch „Reichsbürger“ verunsichert

"Königreich Deutschland" steht auf der Heckscheibe eines Autos in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt)
Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht an – und „gründen“ oft eigene Scheinstaaten.Bildrechte: dpa

Dem Vorsitzenden der VG Uder zufolge stiftet bereits seit einigen Monaten ein sogenannter Reichsbürger in der Verwaltungsgemeinschaft Verwirrung. Heddergott sagte MDR THÜRINGEN, dieser Mann habe bereits seinen Personalausweis mit dem Argument zurückgegeben, die Bundesrepublik Deutschland sei nicht rechtmäßig gegründet worden. Auch die Bürgermeisterwahl in Lutter habe er in Frage gestellt. Laut Heddergott fühlen sich mittlerweile einige Verwaltungsmitarbeiter durch den selbsternannten „Reichsbürger“ verunsichert.

Verfassungsschutz: 550 „Reichsbürger“ in Thüringen

Wie eine Umfrage von MDR THÜRINGEN ergab, melden die meisten Thüringer Landkreise und großen Städte sogenannte Reichsbürger dem Verfassungsschutz. Der Thüringer Verfassungsschutz geht von mittlerweile 550 „Reichsbürgern“ im Freistaat aus. Davon hätten 50 einen rechtsextremen Hintergrund. Ministerpräsident Bodo Ramelow verlangte in der letzten Kabinettssitzung von Innen- und Justizministerium, stärker gegen „Reichsbürger“ in Thüringen vorzugehen.

Quelle: MDR vom 07.11.2016

Mythos Reichsbürger

Direktbestellung unter
info@staseve.eu

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Innere Sicherheit: „Reichsbürger“ rufen „Königreich Sondershausen“ aus

  1. Baufutzi sagt:

    Das wird jetzt hier richtig stürmisch werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.