Integration: De Maizière fordert stärkere Bemühungen

Auf dieser Bank lag der Obdachlose, der vor wenigen Tagen angezündet wurde. Tatverdächtig sind sieben junge Flüchtlinge (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Auf dieser Bank lag der Obdachlose, der vor wenigen Tagen angezündet wurde. Tatverdächtig sind sieben junge Flüchtlinge. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Nach dem Angriff auf einen Obdachlosen in der Berliner U-Bahn fordert Bundesinnenminister de Maizière verstärkte Anstrengungen bei der Integration von Flüchtlingen.

Zwar werde dieser Prozess viele Jahre dauern und es sicher auch Rückschläge geben, sagte der CDU-Politiker der Funke-Mediengruppe. Er sei aber von einem Gelingen überzeugt, wenn man darauf bestehe, dass alle die hiesigen Grundwerte achteten. Integrationskurse leisteten dabei einen wichtigen Beitrag, erklärte de Maizière weiter. Weiter gefordert seien neben Bund, Ländern und Kommunen auch Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Sportvereine, Schulen und Nachbarschaften.

Der Innenminister betonte, die Tatsache, dass die Tatverdächtigen Flüchtlinge seien, ändere nichts daran, dass die meisten der nach Deutschland Gekommenen vor Gewalt und Terror geflohen seien und beides eindeutig ablehnten.


Spritziges aus Südtirol

Quelle: Deutschlandfunk vom 30.12.2016

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Integration: De Maizière fordert stärkere Bemühungen

  1. Michael Meinel sagt:

    De Maiziere widerspricht sich selbst ! Wer vor Gewalt geflüchtet ist übt keine Gewalt gegen andere aus . Es ist in Prozenten gesehen nur ein geringer Anteil der „Migranten“ gerade aus Nord und Zentralafrika , die sich „integrieren“ wollen – das beginnt schon mit dem erlernen der Landessprache , der Ausübung/Erlernen eines Berufes und der Achtung der Kultur und Rechtsauffassung im „Migrationsland“ . Solange bei Gesetzesverstößen (AUCH bei Ladendiebstahl) NICHT hart durchgegriffen wird , sind alle seine Bemühungen (die vielleicht sogar ehrlich gemeint sind) für die Katz – da können noch so viele „Integrationssprogramme“ verabschiedet/durchgeführt werden – wer sich nicht vollständig integrieren WILL , wird nicht integriert . Also nicht lange zögern , sondern von Anfang an konsequent handeln !!!

  2. Birgit sagt:

    So ein Blödsinn, Doofe sind auf der Flucht vor ihren eigenen Lebensumständen, bringen diese mit hier her und verlangen das wir uns anpassen. Integration ist bei diesem Klientel nicht möglich.

  3. Ulrike sagt:

    Warum sollen wir uns bemühen solches Gesindel zu integrieren. Hat die Misere schon mal das Volk gefragt ob es das überhaupt will????

  4. Schmid von Kochel sagt:

    Die meisten von denen sind schlicht und einfach Integrationsunfähig, da sie das gar nicht wollen bzw. können. Deren Kultur ist total entgegengesetzt zu unserer. Es wird doch nur noch schöngeredet von den Politikern. Halte dein Volk dumm dann hast du es in der Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.