Reaktion auf Messerattacken: Österreichisches Innenministerium plant weitere Verschärfungen


Gourmet Heimes®

18. März 2018
Reaktion auf Messerattacken: Österreichisches Innenministerium plant weitere Verschärfungen
INTERNATIONAL

Wien. In #Österreich betrachtet das Innenministerium unter Minister #Kickl (#FPÖ) die jüngste Serie von #Messerattacken als Steilvorlage für weitergehende Gesetzesverschärfungen. Konkret sollen straffällig gewordene Asylbewerber nach verbüßter Haftstrafe gleich in Anschlußschubhaft genommen werden. „Wenn #Asylwerber in Haft sind, muß das Verfahren schnellstens zu Ende gebracht werden“, führte Kickl auf einer Pressekonferenz aus. Er kündigte zudem verstärkte polizeiliche Razzien an Wiener „Hotspots“ wie dem Praterstern und dem Brunnenmarkt an.

Der Minister beklagte in diesem Zusammenhang, daß politische Gegner und NGOs Abschiebungen nach Afghanistan verhinderten. Das sei „kein einfaches Kapitel“. Es gebe „viele Widerstände“. „Ich unternehme alles, um so restriktiv vorzugehen wie nur möglich. Aber wir haben mit Widerständen zu kämpfen“, räumte der Innenminister ein. Laut ihm stellen Afghanen in Österreich nach den Syrern die zweitgrößte Gruppe bei Asylwerbern.

Für den freiheitlichen Fraktionschef im österreichischen Bundesparlament, #Johann Gudenus, sind die neuen Maßnahmen Kickls im höchsten Interesse der Sicherheit der Österreicher. „Einmal mehr zeigt sich in diesen Tagen, was die früheren SPÖ-Kanzler #Werner Faymann und #Christian Kern diesem Land und seiner Bevölkerung angetan haben. Mit der schrankenlosen und unkontrollierten #Massenzuwanderung wurden #Kriminalität und viele weitere Probleme nach Österreich importiert. Hätte man damals schon auf uns Freiheitliche gehört und die Grenzen dichtgemacht, wäre uns viel erspart geblieben“, unterstrich Gudenus. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 18.03.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Reaktion auf Messerattacken: Österreichisches Innenministerium plant weitere Verschärfungen

  1. Pingback: Reaktion auf Messerattacken: Österreichisches Innenministerium plant weitere Verschärfungen | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Einbuchten diese Verbrecher, Schnellverfahren zur Abschiebung einleiten und dann ganz schnell handeln.
    Die dürfen sich nicht weiter auf Steuerzahlerkosten durchfressen, diese faule, kriminelle Brut.

  3. Ulrike sagt:

    Allen Verhinderern von Abschiebungen mit dem Straflager in Sibirien drohen. Oder gleich mit ihren Lieblingen mit abschieben.

  4. Annette sagt:

    Merkel for ever…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.