FPÖ setzt Wahlversprechen um: Asylanten müssen künftig für Verpflegung und Unterkunft zahlen

17. April 2018
FPÖ setzt Wahlversprechen um: Asylanten müssen künftig für Verpflegung und Unterkunft zahlen
NATIONAL

Wien. Seitdem die Freiheitlichen an der österreichischen Regierung mitbeteiligt sind, gehen sie daran, konsequent ihre #Wahlversprechen umzusetzen. Jetzt will FPÖ-Innenminister #Kickl die Ankündigung wahrmachen, auf das von „Flüchtlingen“ mitgeführte #Bargeld zuzugreifen. #Asylwerber sollen damit „einen Beitrag für die Kosten der Grundversorgung leisten“, sagte Kickl.

Der Vorschlag soll rasch umgesetzt werden. Schon kommende Woche sollen die geplanten Verschärfungen den Ministerrat passieren.


Feuer & Glas

#Migranten sollen demnach ihren eigenen Beitrag zu #Verpflegung und #Unterkunft leisten, das ihnen in #Österreich zu Verfügung gestellt wird.

Auch der Zugriff auf Handy-Geodaten spielt in dem Paket eine Rolle. Dies sei notwendig, um die mitunter „teure“ Recherche in den Asylverfahren zu beschleunigen. Zum Teil erzählten Asylwerber „abenteuerliche Fluchtgeschichten“, die auf diese Weise einfach überprüft werden könnten, argumentiert Minister Kickl. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 17.04.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu FPÖ setzt Wahlversprechen um: Asylanten müssen künftig für Verpflegung und Unterkunft zahlen

  1. Pingback: FPÖ setzt Wahlversprechen um: Asylanten müssen künftig für Verpflegung und Unterkunft zahlen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Toll die hauen dann alle ab nach Good-Germany. Da gibts alles umsonst. Die blöden Deutschen schieben ihnen alles in die Hintern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.