Plastiksteuer: Bundesumweltministerin Schulze weist Vorstoß der EU-Kommission zurück

Lebensmittelabteilung mit Obst und Gemüse (imago/Jochen Tack)
Viel Plastik: Lebensmittelabteilung mit Obst und Gemüse (imago/Jochen Tack)

Bundesumweltministerin #Schulze lehnt eine neue Steuer auf #Plastikverpackungen ab.

Sie bezweifle, dass ein paar murrend an der Kasse bezahlte Cent zu einem Umdenken führten, sagte die #SPD-Politikerin den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks #Deutschland. Aus Umweltsicht sei keine neue Steuer notwendig, sondern eine intelligentere Steuerung, die zu weniger Abfall und mehr Recycling führe. Schulze wandte sich damit gegen den Vorschlag einer EU-weiten #Plastiksteuer, den die #EU-Kommission und die Grünen vorgebracht hatten. Allerdings brauche man in Deutschland einen kritischeren Umgang mit Plastikverpackungen, betonte die Ministerin.

Quelle: Deutschlandfunk vom 11.05.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Plastiksteuer: Bundesumweltministerin Schulze weist Vorstoß der EU-Kommission zurück

  1. Pingback: Plastiksteuer: Bundesumweltministerin Schulze weist Vorstoß der EU-Kommission zurück | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Warum ist überhaupt alles in Plastik eingepackt? Muss nicht sein. -Verbietet das Zeugs doch. Ich hab einen Einkaufskorb. Wie haben die Leute früher eingekauft?

  3. Birgit sagt:

    Auch ich kaufe nach wie vor mit einem Stoffbeutel und Korb ein. Es geht auch ohne Plastik !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.