Chaos in italienischer Kleinstadt: Hunderte Migranten schlafen auf der Straße


Charlotte Meentzen

Chaos in italienischer Kleinstadt: Hunderte Migranten schlafen auf der Straße

 

Es sind hunderte Menschen in den Aufnahmen zu sehen. Sie alle sind Migranten, die am Straßenrand unter offenem Himmel schlafen. Entstanden sind die Aufnahmen in der norditalienischen Region Piemont. Hier sollen bis zu 400 Menschen in der Stadt #Saluzzo mit ihren rund 17.000 Einwohnern auf der Straße schlafen, so die lokalen Behörden.

In Saluzzo halten sich rund 1.000 Migranten auf, von denen einige in Unterkünften des Rathauses und andere am Straßenrand wohnen.

„Uns ist kalt, und wenn es regnet, haben wir keinen Platz, an den wir gehen können“, sagte ein Migrant aus Gambia.

Während die #Migranten mit einer unzureichenden Anzahl an Unterkünften, rauen Wetterbedingungen und begrenztem Zugang zu Saisonarbeitsplätzen zu kämpfen haben, sucht die kleine italienische Stadt nach Wegen, um den schmalen Grat zwischen Gastfreundschaft, Ausbeutung von Neuankömmlingen und Belastungsgrenzen der eigenen Bevölkerung zu überwinden.

„Der Überschuss an Arbeitskräften erzeugt Ausbeutung“, sagte das Mitglied des sogenannten Antirassistischen Komitees von Saluzzo, Emanuele. „Wir müssen uns um diese Arbeiter kümmern, die auf der Suche nach Saisonarbeitsplätzen durch Italien reisen“, sagte er.


Feuer & Glas

Der Bürgermeister von Saluzzo, Mauro Calderoni, zeigte sich optimistischer: „Die Vielfalt an Kulturen wächst, so dass es einen größeren Bedarf an Arbeitskräften gibt.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Chaos in italienischer Kleinstadt: Hunderte Migranten schlafen auf der Straße

  1. Pingback: Chaos in italienischer Kleinstadt: Hunderte Migranten schlafen auf der Straße | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Selber schuld. Ihr fischt sie ja aus dem Wasser und bringt sie nach Italien.
    Der Bürgermeister hat auch Scheuklappen auf. Was will er mit diesen unzivilisierten Horden?
    Afrikaner nach Afrika zurückschippern und gut ist. Europa wird es euch danken.

  3. Birgit sagt:

    Wenn es regnet und EUCH kalt ist, dann geht zurück nach Gambia !
    Die Italiener haben EUCH nicht eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.