Salvinis Hammer: Werft die Zins-Gangster in den Knast

 


Bergfürst

  1. Februar 2019

Salvinis Hammer (Bild: Markus Gärtner)

Salvinis Hammer (Bild: Markus Gärtner)

Er hat wieder zugeschlagen. Matteo Salvini hat den Notenbänkern des Landes angedroht, sie ins Gefängnis zu werfen, weil sie die Sparer mit ihren Minizinsen um Milliarden betrogen haben. So etwas hat man hierzulande noch nie gehört, auch nicht annähernd.

Im Gegenteil: Die EZB-Hörigkeit ist kaum noch zu übertreffen. Ganz für bare Münze muss man Salvini in diesem Punkt derzeit freilich nicht nehmen, es ist Wahlkampfzeit in Europa, die EU-Wahl im Mai rückt näher. Trotzdem würde man sich sehnlichst wünschen, dass hier auch einmal von verantwortlicher politischer Seite Klartext gesprochen würde über den fortgesetzten Betrug an den Sparern, den die Zinspolitik seit der Finanzkrise darstellt. Bei uns wird das bekanntlich ganz anders gehandhabt als in Italien.

Am 9. Januar rechnete das Handelsblatt seinen Lesern unter Bezug auf die Bundesbank vor, die niedrigen EZB-Zinsen hätten dem Finanzminister 368 Milliarden Euro gespart. Man musste am selben Tag in die Junge Freiheit schauen, um zu erfahren, wie das auf der anderen Seite der Münze aussah für die deutschen Sparer. Die Bilanz dort: Seit 2010 gingen 296 Milliarden Euro an Zinseinnahmen verloren.

Quelle: journalistenwatch.com vom 11.02.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Salvinis Hammer: Werft die Zins-Gangster in den Knast

  1. Pingback: Salvinis Hammer: Werft die Zins-Gangster in den Knast | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Salvini wird mir immer sympathischer ! Sympathie ist in der heutigen Zeit eher selten.

    Nun muß er nur noch EINEN drauf setzen und öffentlich machen, die Menschen werden, ohne ihr Wissen, als Obligationen gehandelt. Ja, ja, an der Börse, als einträgliches Geschäft der Banken. Dieser Bond gehört dem nichtwissenden Menschen, wird aber über die Sozialversicherungsnummer auf die Person ( juristische Sache ) ausgestellt. Deshalb gibt es den Personalausweis und nicht Personenausweis !
    Wenn die Firma pleite geht wird das Personal, als Betriebskapital-Masse, haften müssen.
    Erfunden hat’s, nee nicht die Schweizer, es war der Vatikan in Tätergemeinschaft mit der englischen Krone !

    Hat schon mal jemand vom Tempel des Tieres gehört ? Wo der wohl sein mag ?

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn sich Salvini noch etwas in Island erkundigt wie man die Bank Gangster aufmischt, dann läuft es wie die Polizei bei den Reichsbürgern zur Hausdurchsuchung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.