Kosten für Flüchtlingshilfe: Ministerpräsidenten beraten in Berlin


cabinol.de

21. März 2019

Ein Mädchen mit Kopftuch sitzt über ein Arbeitsblatt gebeugt an einem Pult im Klassenraum. im Hintergrund weitere Schüler. (dpa/Sebastian Willnow)
Aus Syrien geflüchtete Kinder lernen in einer Schule in Halle/Saale (Sachsen-Anhalt). (dpa/Sebastian Willnow)

In Berlin beraten heute die Ministerpräsidenten der Länder über die künftige Höhe des Bundeszuschusses zu den Kosten für die Integration und Unterbringung von Flüchtlingen.

Länder und Kommunen wehren sich gegen die Pläne von Bundesfinanzminister Scholz, die Zuwendungen deutlich zu kürzen. Der SPD-Politiker argumentiert mit der gesunkenen Zahl der Asylbewerber. Die 2015 vereinbarten finanziellen Hilfen laufen Ende des Jahres ab. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Bundesregierung sei in der Pflicht und könne die Kosten nicht auf Länder und Kommunen abwälzen. Integration sei keine Aufgabe, die in ein oder zwei Jahren erledigt sei.

Außerdem wollen sich die Ministerpräsidenten auf neue Regeln zur leichteren Abschiebung kleinkrimineller Ausreisepflichtiger einigen. Derzeit scheitert die Abschiebung häufig, wenn Ermittlungsverfahren laufen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Kosten für Flüchtlingshilfe: Ministerpräsidenten beraten in Berlin

  1. Pingback: Kosten für Flüchtlingshilfe: Ministerpräsidenten beraten in Berlin | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Schickt alle heim. Dann habt ihr keine Kosten mehr. Wir sind doch nicht das Sozialamt der ganzen Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.