Enteignungsdebatte: Lindner kritisiert Habeck

 

Lindner gestikuliert bei einer Rede. (imago)
FDP-Chef Lindner hat Grünen-Chef Habeck kritisiert. (imago)

FDP-Chef Lindner wirft dem Grünen-Vorsitzenden Habeck vor, in der Debatte über eine Enteignung von Wohnungsbaukonzernen die Investoren zu verschrecken.

Lindner sagte der Deutschen Presse-Agentur, Habeck nutze eine brandgefährliche Klassenkampf-Rhetorik, mit der man den Rechtsstaat beschädige. Der Grünen-Vorsitzende hatte Enteignungen nicht ausgeschlossen, sich dabei aber auf brachliegende Flächen bezogen. Die Forderung des Berliner Volksbegehrens, den Konzern Deutsche Wohnen zu enteignen, unterstützte Habeck nicht.

Die Linken-Vorsitzende Kipping nannte die Diskussion „aussagekräftiger als jedes Wahlprogramm“. Sie sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, wer günstigen Wohnraum wolle und bereit sei, sich mit Immobilienkonzernen anzulegen, der werde die härtesten Gegner in Union, FDP und AfD finden.

Auch der Deutsche Bundestag befasst sich heute in einer Aktuellen Stunde mit dem Thema – auf Antrag der FDP.

Quelle: Deutschlandfunk vom 10.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Enteignungsdebatte: Lindner kritisiert Habeck

  1. Pingback: Enteignungsdebatte: Lindner kritisiert Habeck | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Sagt lieber mal warum Deutsche keine bezahlbare Wohnung mehr finden. Weil der Staat die höchsten Mieten für Flüchtlinge zahlt. Die nehmen den Deutschen die Wohnungen weg. Wann kapiert das der Michel ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.