Mittelmeer: Lindner für Seenotrettung in staatlicher Hand

Das Foto zeigt Flüchtlinge auf einem Schiff der Organisation "Mediterranea Saving Humans". (dpa-Bildfunk / Olmo Calvo)
Flüchtlinge im Mittelmeer (dpa-Bildfunk / Olmo Calvo)

Der FDP-Vorsitzende Lindner spricht sich für eine Neuordnung der Seenotrettung aus.

Lindner sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, man dürfe Menschen nicht ertrinken lassen. Unterlassene Hilfeleistung sei nicht zu rechtfertigen. Auf der anderen Seite dürfe es keine Beihilfe zur Schlepperkriminalität bei Wirtschaftsmigranten geben. Die Lösung müsse darin liegen, gemeinsam mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen in Nordafrika menschenwürdige Unterbringungsmöglichkeiten und legale Fluchtwege nach Europa zu schaffen. Lindner regte außerdem eine Seenotrettung in staatlicher Hand an, die Flüchtlinge aber nicht nach Europa, sondern an den Ausgangspunkt ihrer Reise bringen sollte.

Der spanische Rettungsdienst rettete in den vergangenen 24 Stunden mehr als 140 Flüchtlinge und brachte sie in die Häfen von Almería und Algeciras.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.07.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Mittelmeer: Lindner für Seenotrettung in staatlicher Hand

  1. Pingback: Mittelmeer: Lindner für Seenotrettung in staatlicher Hand | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Der Lindner hat wohl mit der Seekuh ein Tütchen geraucht? Gab es die im Angebot, als Er in Berlin durch einen Park ging? Hier gibt es 3,5 Millionen Arme Familien und Kinder, für diese raucht Lindner und der InnenXXX interruptus keine Tüte! Die müssen sich noch als abgehängte bezeichnen lassen. Meine Mutter hat immer gesagt. Innerhalb drei Tagen war jeder auf der Straße wieder sich.

  3. Ulrike sagt:

    Der Kerl dreht sein Fähnchen immer danach wo der Wind herkommt. Jetzt meint er das Gesindel retten zu müssen bloss damit er an der Macht bleibt. Ekelhaft.

    Die blöden Spanier müssten es eigentlich besser wissen und die Kerle wieder in ihre Heimat schippern. Statt dessen werden sie „Gerettet“ und dann nach Dumm-Deutschland verfrachtet…..

    • gerhard sagt:

      Und das Irre an der Geschichte …die Franzosen lassen Niemand rein… aber die via Spanien Eingereisten….winkt man gern nach D durch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.