Glyphosat Klöckner glaubt an Nutzungsende


Fair Einkaufen

Klima-Aktivisten der "Fridays for Future"-Bewegung gehen zur Hauptversammlung von Bayer mit einem Schild "Stopp Glyphosat".  (dpa/Oliver Berg)
Gegen den Einsatz von Glyphosat in der Landwirtschaft gibt es immer wieder Proteste (dpa/Oliver Berg)

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner rechnet spätestens im Jahr 2022 mit einem Ende der Nutzung des Unkrautvernichters Glyphosat in der Europäischen Union. Die CDU-Politikerin sagte dem „Tagesspiegel am Sonntag“, es sei nicht davon auszugehen, dass es in der EU nach 2022 noch eine Mehrheit für eine Glyphosat-Zulassung geben werde.

Weiter meinte sie, vorher sei aber wenig zu machen. Das europäische Recht besage, dass ein vollständiges nationales Verbot nicht möglich sei, solange Glyphosat in der EU zugelassen sei. Man arbeite in Deutschland aber an Strategien, um den Einsatz zu mindern oder überflüssig zu machen.

Das Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.07.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Glyphosat Klöckner glaubt an Nutzungsende

  1. Pingback: Glyphosat Klöckner glaubt an Nutzungsende | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Klöckner wird es 2022 nicht mehr geben, aber Glyphosat wird eine Studie besitzen die es als Heilmittel bestätigt! Chemtrail gibt es auch nicht-Ihr alten Verschwörungstheoretiker!

  3. Ulrike sagt:

    Was hat die Weinkönigin aus der Pfalz bisher gebacken gebracht???? NIX

    Ah wäre sie doch nur beim Wein geblieben würde uns vieles erspart bleiben.
    Schön lächeln ist eben für so einen Ministerposten nicht genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.